Faszinierendes Kaleidoskop

Der von Stephan Mösch herausgegebene Band «Weil jede Note zählt» glänzt durch Vielschichtigkeit

Die Aufmachung und das Papier, die Schrifttype und die Farbgestaltung hätten wohl dazu geführt, dass ich dieses Buch nicht genauer gelesen hätte, zu sehr erwartete ich einen Band, der lediglich einige Klischees bedienen würde, ohne eine gewisse Tiefe zu erreichen. Hinzu kam: Ein vermeintliches Sammelsurium, das fünf Essays über Aufführungspraxis, neun Interviews und eine teilweise in Tabellenform gestaltete Geschichte des vor genau 100 Jahren gegründeten Mozartfests Würzburg vereint, schien mir suspekt, daran konnte auch Dimitra Wills gelungene Bildauswahl nichts ändern.

Aber ich habe mich geirrt und bin froh, dass ich das Buch nicht gleich zur Seite gelegt habe. Minute um Minute schwand beim Lesen meine anfängliche Skepsis und verwandelte sich in große Begeisterung. Weil jede Note zählt – Alfred Brendels Formulierung aus Markus Thiels Gespräch mit ihm wurde zum Buchtitel –, werde ich dieses Kompendium sicherlich auch in den nächsten Jahren immer wieder zur Hand nehmen.

Interpretationen und wie auch immer geartete Tradition(en) bedingen sich. Sie können sich kreuzen oder parallel laufen, sich reiben oder ergänzen, befruchten oder aushebeln. Das ist der Grund, warum beim Umgang mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: BUCH des Monats, Seite 37
von Cornelius Meister

Weitere Beiträge
Schubert lebt!

Das Wandern ist des Müllers Lust? Weit gefehlt. Schon im Vorspiel macht Daniel Heide deutlich, dass diese Reise wohl eher beschwerlicher Natur sein wird. Nicht eine Tartanbahn oder gar ein samtseidener Teppich dienen dem Wanderer als Untergrund – holprig und steinig sind die Pfade, die er betritt. Schwer rattern die Sechzehntel der Rechten, Bydlo-schwer schleppen...

Aus allen Sternen in die Einsamkeit

«Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten.» So heißt es in Rilkes «Herbstgedicht». Der Mann, der sich auf dem Cover des Albums «The Path of Life» an einem überlebensgroßen, hinabfallenden Blatte festhält, als sei’s ein Fallschirm beim Sprung aus solchen Himmeln, ist der marokkanische Fotokünstler Achraf Baznani, der mit...

Auf der Suche nach dem verlorenen Genie

Der einzige Kreisler, mit dem die Korngolds beruflich zu tun hatten, war wohl Fritz. Von einer Bekanntschaft mit dem Kabarettisten gleichen Familiennamens, weitläufig verwandt mit dem Geigenvirtuosen, wissen wir nichts. Hätte ja sein können, in Hollywood etwa, wäre allerdings zeitlich sehr knapp geworden. Dennoch sei gestattet, diesem Artikel ein Zitat aus Georg...