Chiffren der Überwältigung

Poetischer Intellektueller, feinsinniger Psychoanalytiker der Oper, Provokateur und Wünschelrutengänger der Interpretationskunst – zum 80. von Hans Neuenfels

«Wie viel Musik braucht der Mensch?» Offenbar viel, und noch mehr Ideen und dramaturgische Eingebungen dazu, wie sie Hans Neuenfels gern in Texten verdichtete. Eine Auswahl davon hat er 2009 unter diesem investigativen Buchtitel versammelt – in einer Art berauschtem Selbstappell als «Beschwörungen, Ablagerungen freigelegter Empfindungsschichten, Auffangbecken der überwältigenden Gefühle», hingeschrieben im Bann der eigenen Inszenierungen, «um nicht von der Gewalt der Kompositionen fortgeschwemmt zu werden».

Erzählerische Notate, Collagen, wie etwa «Giuseppe e Sylvia», die Fantasie einer Begegnung Giuseppe Verdis mit der Dichterin Sylvia Plath. Lauter abenteuerliche Erdichtungen um Komponisten, ihre Werke und Neuenfels’ eigene Projekte, emotionalisiert ausgestoßen im Sich-Vergewissern der immerhin 30 Opern, die er bis dahin inszeniert hatte.

«Ich suchte ununterbrochen nach möglicher Identifikation, nach unmittelbaren oder verborgenen Verknüpfungen zu den Komponisten und ihrer Musik», schreibt Neuenfels. Nicht nur mit seinen Inszenierungen, immer auch mit den darin verborgenen Fragen und Reflexionen offenbarte der Regisseur sich als der poetische Intellektuelle, als Psychoanalytiker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 56
von Wolfgang Schreiber

Weitere Beiträge
Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...

Einfach himmlisch

Würde man zum Pathos neigen, könnte man sagen: Monteverdi war ihr Schicksal. Bei Lichte betrachtet taugte dieser Komponist aber vor allem als Bindeglied zwischen zwei Künstlern, die sich nicht erst seit gestern der enigmatischen Aura seiner Musik verschrieben haben. Erstmals vor zehn Jahren kamen Sonya Yoncheva und Leonardo García Alarcón für ein Monteverdi-Projekt...

Keine Angst vor geschlossenen Räumen

In den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts haben Rück- und Seitenlichtkonzepte, die im Bühnenbild teilweise absurde Einschnitte («Lichtschießscharten») erforderten, eigentlich geschlossene Raumkonzepte torpediert. Seither habe ich mir angewöhnt, einen «gedeckelten» Raum so zu akzeptieren, wie er vielleicht gemeint ist. Dabei habe ich mich, wie ich...