Schmalspurbarock

Düsseldorf, Händel: Giulio Cesare

Der Anfang überrumpelt: Eine wüste Soldateska im Kampfanzug von Fallschirmjägern stürzt auf die Bühne, seilt sich teilweise aus dem oberen Rang des Globe-Theaters ab und hält eine zum Festmahl versammelte Gesellschaft brutal in Schach. Da fühlt man sich, verstärkt durch den direkten Kontakt zur Spielfläche im Provisorium «RheinOperMobil», an Peter Sellars’ eins­tigen Zugriff auf Händels Meisterwerk erinnert. Doch Philipp Himmelmann verzichtet bei seiner Verlegung des historischen Konflikts ins Heute auf Sellars’ oft witzig angeschrägte Zuspitzungen.

Eine schwarze Dominaschar als Harem des Ptolemäus, die als Waffe eingesetzte Maggie-Thatcher-Handtasche der Cornelia oder ein Planschbecken für den völlig verschenkten Tugend-Zauber der Cleopatra (ohne Bühnenorchester) sind Klischees der Handelsklasse B (Ausstattung: Gesine Völlm).
Umso kräftiger legt Himmelmann die Regiehand am Ende an. Die Soldateska liquidiert sich im Stroboskopgewitter selbst, die sanftmütige Cornelia sticht mit dem Messer wie wahnsinnig in den von ihrem Sohn Sextus bereits erlegten Bösewicht Ptolemäus, und Cleopatras Vertrauter Nirenus macht den jungen Sextus betrunken, um dessen Niederlanden einen pädophilen Besuch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Drama eines Konvertiten

Kein Grund zum Schwarzsehen: In Hannover bietet das Niedersächsische Staatstheater die Geschichte vom Mohren von Venedig zwar gleich im Doppelpack, aber sowohl im Schauspiel wie in der Oper gibt es zum Saisonauftakt mehr nackte als schwarze Haut zu erleben. Im Staatsschauspiel präsentierte Regisseur Las-Ole Walburg Shakespeares «Othello» mit einer Titelheldin (!),...

Lauter Aufbrüche

Puccini als Einnahmequelle. Wenige Rollen dürften zur Alters­sicherung einer erfolgreichen Sängerin so gut taugen wie die auf offener Bühne ausgetrickste – und sich da­für schon vorher bitter rä­chende – Floria Tosca. Als Rückzugspartie für den gepflegten Diven-Ausstand haben zahlreiche Sängerinnen die Rolle lange gesungen – jeder Melomane bewahrt Erinnerungen an...

Cimarosa/Mozart/Goethe: Die theatralischen Abenteuer

«Heute Abend wünschte ich, dass Sie die Aufführung der ‹Theatralischen Abenteuer› sehen könnten; sie wird gewiss vorzüglich werden», schrieb Goe­the am 5. Juni 1799 an Schiller. Vorzüglich – bis auf Defizite beim Sängerensemble – geriet auch die Neuproduktion jenes Singspiels beim Pergolesi Spontini Festival. Der Dichterfürst hat es gemeinsam mit seinem Schwager...