Schlachtengesänge

Sergio Foresti versucht sich an Arien, die für den legendären Bass Giuseppe Maria Boschi komponiert wurden

Zur Hochzeit der Opera seria in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Giuseppe Maria Boschi zu ihren erfolgreichsten Interpreten. Nachdem er 1710/1711 in London erstmals in Opern Georg Friedrich Händels gesungen hatte, ging er 1717 mit dem Komponisten Antonio Lotti an den Dresdner Hof, von wo ihn Händel erneut für die Royal Academy of Music abwerben konnte. Zwischen 1720 und 1728 sang er 15 Rollen allein in dessen Opern, dazu weitere unter anderem für Attilio Ariosti und Giovanni Bononcini. Das Besondere an dieser großen Karriere: Boschi war keiner der begehrten Kastraten.

Sondern ein Bass mit breitem Stimmumfang.

Der italienische Bassbariton Sergio Foresti hat nun einige seiner Glanznummern zu einem Album zusammengestellt, das auch heute heraussticht, da barocke Ariensammlungen häufiger von Frauenstimmen oder von Countertenören bestritten werden. Weil tiefe Männerstimmen, aller Gewöhnung an den Countertenor zum Trotz, seit der Romantik stärker mit Männlichkeit assoziiert werden, fällt dabei auf, was hohe Stimmen in gegenwärtigen Ohren oft kaschieren: wie stark die Figuren der Opera seria von Männlichkeitsidealen geprägt sind, von Heldentum und einem Ehrgefühl, dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Das Licht in ihrem Dunkel

Wie das Wetter war? Vermutlich eisig. Vielleicht blinzelte an diesem 3. November 1843 in Sankt Petersburg hier und da mal die Sonne durch die grauen Ritzen, die Temperaturen dürften aber eher unter null Grad gelegen haben. Zumindest draußen. Drinnen jedoch, im Bolschoi Theater, glühte es, und das nicht nur der bullernden Heizung wegen. Nein, es war jene Dame, die...

Rausch der Verwandlung

Luigi Rossis 1647 für den französischen Hof komponierter «Orfeo» bricht alle Rekorde. Allein 23 Solisten listet das Personenverzeichnis auf, und eine Spieldauer von sechs Stunden stellt selbst redselige spätere Gesamtkunstwerker wie Wagner oder Stockhausen in den Schatten. Rossis Librettist Francesco Buti erweitert die tragische Handlung um den mythischen Sänger...

Der Traum vom Glück

Die Konstellation kommt nicht von ungefähr, sie hat ein Vorbild: ein Paar aus Frau und Mann, verklammert an einem Ort, der Geheimnisse und (vergebliche) Hoffnungen ebenso bereithält wie Offenbarungen. Erkennbar bezieht sich Péter Eötvös in seinem zehnten Musiktheater «Senza Sangue» auf den Einakter «Herzog Blaubarts Burg» seines Landsmannes Béla Bartók. Doch schon...