Personalien, Meldungen Dezember 2021

JUBILARE

Eric Halfvarson debütierte 1973 als Basilio in Rossinis «Il barbiere di Siviglia» im Rahmen der Lake George Opera Tour (der heutigen Opera Saratoga). Von da aus führte ihn sein Weg zunächst ans – von ihm mitbegründete – Opernstudio der Houston Grand Opera, auf deren Bühne der Bass bereits in kleineren Partien auf sich aufmerksam machte. In den 1980er-Jahren wurde er zu einem gefragten Gast an zahlreichen amerikanischen Opernhäusern, begeisterte das Publikum u. a. in San Francisco, Miami, Cincinnati, Santa Fé und Washington.

1986 wirkte er in St. Louis in der amerikanischen Erstaufführung der wiederentdeckten Rossini-Oper «Il viaggio a Reims» mit, 1988 in Dallas in der Uraufführung der Oper «The Aspern Papers» von Dominick Argento. An der New Yorker Metropolitan Opera war der aus Illinois stammende Sänger erstmals 1993 zu erleben. Parallel dazu nahm seine Karriere auch in Europa rasch Fahrt auf, Engagements führten ihn u. a. an die Staatsopern von München, Berlin und Wien, ans Londoner Royal Opera House, an die Opéra national de Paris, ans Teatro La Fenice in Venedig und das Gran Teatre del Liceu in Barcelona sowie zu den Festspielen von Bayreuth, Salzburg und Edinburgh. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Service, Seite 62
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Loblied auf die Liebe

Die Verwirrungen der Liebe, sie sind enorm in diesem Stück. Doch der moralische Kommentar der Autoren bleibt aus. Nur der kleine Satyr kommentiert das Geschehen mit verschmitzter Außensicht: «Pazzi quei, ch’in Amor credono». Sind nicht all jene, die Amor vertrauen, Verrückte? Vermutlich schon. Und insbesondere die Frauen bekommen ihr Fett ab. «Così fan tutte» wird...

In der Liebeshölle

Als Heiner Müller 1993 in Bayreuth «Tristan und Isolde» inszenierte, hob er nicht ab auf eine romantische oder metaphysische Liebesgeschichte, sondern auf den im Libretto häufig genannten Tod. Dass es aber noch viel konkreter, härter geht, ist jetzt in Chemnitz zu erleben. Dort gibt es seit dem 2018 vollendeten, von vier Frauen inszenierten «Ring» eine...

Nachtschwarz

Verdis «Don Carlos» ist immer eine vertrackte Sache. Entscheidender noch als die musikphilologisch exakte Befolgung einer wie auch immer authentischen «Ur»-Fassung ist die Wahl der Sprache. Da kommt man heute, will man sich ernsthaft auf die von Verdi gelegte Struktur des Werks einlassen, um das Französische (und damit um die fünfaktige Anlage) nicht mehr herum....