Romantischer Trash

Wie Krzysztof Warlikowski und Kent Nagano in München «Eugen Onegin» gegen den Strich bürsten

Noch bis vor kurzem galten die Bilder aus dem alten Russland oder wenigstens die Anmutungen einer brüchig tradierten Bürgerwelt als Garanten dafür, dass Tschaikowskys Lyrische Szenen zu Puschkins Versroman «Eugen Onegin» ihre Theaterpoesie entfalteten: Peter Stein hatte zuletzt in Lyon viel kunsthandwerkliche Präzision im bürgerlichen Realismus aufgeboten, Andrea Breth in Salzburg die seelische Feinmotorik im fragilen Kammerspiel vier junger Leute vorgeführt. Gefeiert wurden beide für ihre Arbeit.

Dagegen stand Krzysztof Warlikowski auf der Bühne des Münchner Nationaltheaters am Ende reichlich irritiert da, fremd mitten im frenetischen Applaus für die Künstler um Kent Nagano, und wunderte sich über die Buhrufe. Der schlaksige Mann wirkte müde, leicht zerrupft, versuchte freundlich-trotzig zurückzuwinken. Zum ersten Mal hat Warlikowski, der 1962 in Stettin geborene Theater­regisseur, jetzt an einem deutschen Opernhaus inszeniert. Vor sieben Jahren war er angetreten, sich mit Oper zu beschäftigen, Aufsehen damit erregte er aber erst an der Bastille-Oper Gerard Mortiers, mit Glucks «Iphigenie auf Tauris» und Janáceks «Sache Makropulos». 
Von Anfang an herrscht, wenigstens für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Wolfgang Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Klug inszenierte Kopfgeburt

In neuem Glanz erstrahlt die Anna-Amalia-Bibliothek, fast vergessen ist die horrible Brandnacht von vor drei Jahren. Anlässlich der Wiedereröffnung, deren Datum nicht zufällig mit dem Geburtstag der kunstsinnigen Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel zusammenfiel, machte die Klassik-Stiftung einige Extra-Euros locker, um in würdevollem Rahmen der Regentin und...

Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...

Krieg und Glamour

Neben den populären Klassikern zwischen «Carmen», «Traviata» und «La Bohème» sind Mozarts «Don Giovanni» und «Titus» – beide in Prag uraufgeführt – und die tschechische Oper Spielplan-Säulen des Narodní Divadlo, des Prager Nationaltheaters. Eine «Norma» hat es da schwer. Zumal die neue Produktion auf der Kippe stand: Daniel Dvorák, der das abstrakte Bühnenbild...