Riechsalz und Flamingofedern

Der aus Gotha stammende Kaufmann Julius Cyriax war Wagners größter Fan in London – und Besitzer eines verschwundenen Bayreuther «Parsifal»-Requisits: des Grals

Als Julius Cyriax 1855 eine Aufführung von Wagners «Tannhäuser» sah, war’s um ihn geschehen: Mit Inbrunst verehrte der gerade 15-jährige Kaufmannssohn aus Gotha den Meister. Und dabei blieb es, sein Leben lang. Zu gern wäre er selbst Musiker geworden! Doch sein Vater wollte den Jungen in den eigenen Fußstapfen sehen. Also lernte der das Geschäft, ging 1858 erst nach Le Havre, dann nach London, wo er es schließlich als Partner in der Pharma-Firma Burgoyne, Burbidges, Cyriax & Farries zu beachtlichem Wohlstand brachte.

Cyriax mag «mit ganzer Seele Kaufmann» gewesen sein, sein Herz gehörte weiter der Musik. Man sah den begabten Amateur schon mal als «Herr von Sirax» in Music Halls in die Tasten hauen. Auch komponierte er gelegentlich, symphonische Walzer wie «Gruß aus England» zum Beispiel oder die Oper «Reiseabenteuer». Und wann immer in London Wagner gegeben wurde, waren er und seine Frau Anna garantiert dabei.

Von Angesicht zu Angesicht begegnete der Fan seinem Idol 1876 zum ersten Mal. Er sah ihn auf dem Bayreuther Bahnsteig stehen und stellte «peinlich berührt» fest, dass der «Jupiter tonans» Sächsisch sprach «wie ich armer Wurm selbst». Während der «Walküre» versuchte er sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2020
Rubrik: Focus Spezial Bayreuth, Seite 10
von Wiebke Roloff Halsey