Reiz der Nische

Viva Italia: Live-Aufnahmen wenig gespielter Werke bei Nuova Era

In den achtziger Jahren begann das italienische Label Nuova Era den auf dem Opernsektor etwas festgefahrenen Schallplattenmarkt durch Ausgrabungen oft entlegener Werke vor allem aus der Ära des Belcanto aufzumischen. Der Reiz der Neuheit musste bei diesen Publikationen oft beträchtliche klangtechnische und auch künstlerische Defizite aufwiegen. Sobald der Sammlerehrgeiz befriedigt war, verschwanden die Aufnahmen wieder aus dem Angebot. Zwanzig Jahre später erleben einige Titel bei einem neuen deutschen Vertrieb eine preisgünstige und handliche Neuauflage.

Im Booklet sind die Libretti zwar nur auf Italienisch abgedruckt, die seriösen Werkeinführungen aber auch auf Deutsch.  
Mit «La pietra del paragone» (Der Prüfstein, 1812) stieß der 20-jährige Rossini die Tür zur Trias seiner komischen Meisterwerke («Italiana»,  «Barbiere», «Cenerentola») auf. Im Libretto Luigi Romanellis verbindet sich der Verkleidungsmummenschanz der neapolitanischen Opera buffa mit der psychologisierenden Charakterkomik der Goldoni-Komödien, die Partitur nimmt von der Gewittermusik bis zu den virtuosen Verwirrungsensembles die späteren Opern vorweg. Die Live-Aufnahme aus Modena ist allerdings nicht immer auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Medien/CDs, Seite 24
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alcinas Wellness-Wunder

Wann immer man sich einer Ritter-Roland-Oper nähert, ist eines gewiss: Die Handlung wird turbulent, es geht chaotisch zu im Zauberreich der Alcina. Es wird wild geliebt, gehasst und gestritten. Was für den vielfach erfolgreich wiederbelebten «Orlando furioso» von Antonio Vivaldi gilt, funktioniert jetzt auch im Stadttheater Gießen mit Haydns «Orlando paladino»....

Diktatur der Affekte

Der Mond über dem Palast des Herodes bleibt unsichtbar. Für den Pagen, der ihn mit «einer Frau» vergleicht, «die aufsteigt aus dem Grab»; für die Prinzessin, die ihn als «silberne Blume» besingt, «schön und keusch»; auch für den Tetrarchen, der in ihm «ein wahnwitziges Weib» erkennt, «das überall nach Buhlen sucht». Nicolas Brieger braucht für seine schlüssige...

Bieito, der Biedermann

Auf Bildern ist Marisol Montalvo eine perfekte Lulu. Im Programmheft findet man die dunkelhäutige Schönheit: schlank, unbezähmbar, mit wild funkelnden Augen und irrem Lachen, überwältigt von Lust, ganz hingegeben an den Moment, kindlich und doch höchst gefährlich. Und denkt: Wer sonst als sie sollte die Lulu singen, dieses mythische Frauenwesen, diese...