Alberich als Jedermann

Zum Tod von Hermann Becht

Um Hermann Becht war Freundlichkeit, Fairness und ein untrüglicher Sinn für Gerechtigkeit. Auf langen, entnervenden Proben konnte er, ohne ein Wort, seine Kolleginnen und Kollegen zum Durchhalten ermuntern. Aber wenn eine Probe sinnlos war, eine Disposition unprofessionell, ein Regisseur auf unangenehme Weise egoman, dann machte er den Mund auf und sagte, was Sache war. Kurz: Im von Eitelkeiten und Unsicherheiten durchtränkten Opernbetrieb war er ein Fels der ganz uneitlen Sicherheit.


Ausgebildet unter anderem bei Josef Greindl begann er als Bassist in Braunschweig, kam 1970 nach Wiesbaden und 1974 an die Deutsche Oper am Rhein, «sein» Haus, dem er bis zuletzt treu blieb – 35 Jahre lang. Weltberühmt wurde er bei einer der klassischen Du-hast-keine-Chance-also-nutze-sie-Situationen. Als Patrice Chéreau in Bayreuth 1976 seinen «Ring» herausbrachte, hieß der Alberich Zoltan Kelemen. Der Ungar war damals ein berühmter Mann und als Alberich Aristokrat und Prolet in einem. Als er unerwartet starb, hatte Chéreau die richtige Nase und gab die Chance an den relativ unbekannten Hermann Becht. Becht wirkte viel nahbarer, verletzlicher, aber berstend vor Kraft. Sein Alberich war kein Buffo und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verwüstungen der Liebe

«Die Schrecken der Oper sind süß», heißt es in Heiner Müllers «Quartett». Es war die Idee des Regisseurs Thomas Bischoff, zwischen Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» und Schönbergs «Erwartung» eine Kurzversion von Heiner Müllers Schauspiel «Quartett» zu setzen und so den Reigen der Paare, der als knallbunter Werbefoto-Fries den Abend begleitet, bis in die...

Sogkraft, Süffiges und Seichtes

Das letzte Jubiläum hatte es in sich. Als vor knapp einem halben Jahrhundert der 300. Geburtstag Georg Friedrich Händels gefeiert wurde, herrschte Aufbruchstimmung bei Opernhäusern, Interpreten und Schallplattenproduzenten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Händels Opern auf den Spielplänen lediglich Randrepertoire, etliche Bühnenwerke des Komponisten lagen zudem...

Diesmal fehlt die Magie

Es sah nach Erfolgsrezept aus. Hatte der Schweizer Regisseur Jarg Pataki doch in der vergangenen Spielzeit am Theater Freiburg gleich mehrere Publikumsmagnete (siehe OW 5/2008) verantwortet: Kafkas «Prozess», Puccinis «Madama Butterfly» und vor allem die spartenübergreifende Produktion von Ibsens «Peer Gynt» mit Griegs kongenialer Schauspielmusik. Dort war es zumal...