Rausch der Verwandlung

Luigi Rossis «L’Orfeo» in einer fabelhaften Neuaufnahme mit Elena Sartori, dem Ensemble Allabastrina und tollen Solisten

Luigi Rossis 1647 für den französischen Hof komponierter «Orfeo» bricht alle Rekorde. Allein 23 Solisten listet das Personenverzeichnis auf, und eine Spieldauer von sechs Stunden stellt selbst redselige spätere Gesamtkunstwerker wie Wagner oder Stockhausen in den Schatten. Rossis Librettist Francesco Buti erweitert die tragische Handlung um den mythischen Sänger durch neue Figuren und einen Nebenplot, in dem Aristeo, der Sohn des Bacchus, von Venus unterstützt und dennoch vergeblich um die Liebe Euridices buhlt.

Miteinander streitende Götter mischen sich ins Spiel und Allegorien wie Momos als Verkörperung des Spotts oder für die Oper des Frühbarocks typische Figuren wie die komische Alte, die Amme und ein burlesker Satyr weiten das Ganze ins Groteske, ja Parodistische.

Der Hörer dieser als tragicomedia konzipierten barocken Grand Opéra sieht sich einem schwindelerregenden Rausch gegenüber, einem Reichtum an Charakteren, Situationen und Musik – zahllosen kleinen, mal tänzerisch beschwingten, mal melodiös einschmeichelnden Arien, Duetten, Ensembleszenen, Chören und Tänzen –, deren Überfülle ihn fast den Überblick verlieren lässt. Erst der Tod Euridices am Ende des zweiten und der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Wer die Wahl hat, hat keine Wahl

Gioachino Rossinis «Otello» entstand 1816, zwischen den Erfolgsopern «Il barbiere di Siviglia» und «La Cenerentola». Mit der Prominenz von Verdis «Otello» (1887) kann das Stück heutzutage nicht mithalten, was einerseits in der kritischen Rezeption begründet liegt: Die differenzierte Handlung der Shakespeare-Grundlage werde bei Rossini banalisiert (der Komponist...

Was kommt... Dezember 2021

Überbeschäftigt?
Zuletzt sahen wir von Regisseur Johannes Erath Gounods «Faust» und Saariahos «L'Amour de loin» in Köln sowie Verdis «La traviata» in Hamburg und Mozarts «Le nozze di Figaro» in Dresden. Doch: Lebt es sich als viel gefragter Künstler gut «aus dem Koffer»? Und wie martert man sich wirklich treffende Regie-Ideen entlang der Stoffe mehrmals im Jahr aus...

Generation Freiheit

Frau Šlekytė, Ihr Vorname bedeutet in unserer Sprache «heiter». Ist Heiterkeit eine vorherrschende Konstante Ihres Lebens?
Das wäre sehr schön. Aber ich lebe auf diesem Planeten, der mir zusehends Sorgen bereitet. Vielleicht sagen wir es so: Es gibt verschiedene Gefühle. Heiterkeit ist eines davon.
 
Was löst das eine wie das andere aus? Sind das künstlerische...