Foto: Wilfried Hösl

Puppenspiel

Weber: Oberon
München | Opernfestspiele

Gut möglich, dass all die Bearbeiter, Neu(ver)fasser, Zurechtstutzer, Simplifizierer ein Problem haben: Ihre Arbeit erzählt vielleicht mehr über sie selbst als über dieses Stück. Als ob man es Carl Maria von Weber übel nahm, dass er nach der «Euryanthe» mit dem «Oberon» einen Rücksturz in angeblich einfacher gestrickte Singspielzeiten erlitten habe.

Die offene Form, das Tänzeln zwischen den Genres, die manchmal verknappte Ariensprache – was im Uraufführungsland Großbritannien seit der Masque eines Henry Purcell musiktheatraler Normalfall war, verursacht auf dem Kontinent regelmäßig Dramaturgenkrämpfe.

Auch die zweite Premiere der Münchner Opernfestspiele nimmt das 1826 in London herausgekommene Werk mit seinen Wucherungen nicht ganz so, wie es ist, aber immerhin in Teilen beim Wort. Regisseur Nikolaus Habjan riskiert damit seinen ersten Ausflug in die Oper. Der 30-jährige Grazer ist nicht nur in Österreich ein gerade sehr angesagter Theaterliebling. Mit seinen Klappmaulpuppen hat Habjan, der noch als Kunstpfeifer aktiv ist, in «Faust», «Nathan der Weise» oder «Der Herr Karl» das Publikum mit Bizarrerien zwischen Poesie und Schwarzhumor begeistert.

Auch im «Oberon» sind seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 69
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Mal ehrlich September/Oktober 2017

Ich bin neulich beim Zappen in den Anfangsszenen irgendeines neuen «Don Giovanni» gelandet. Lang blieb ich nicht dabei, weil der Titelheld von einem dieser überfitten Baritone gesungen wurde – ich hatte einfach keine Lust darauf zu warten, dass er sich das Hemd vom Leib reißt. Don Giovanni hab ich mir nie eitel vorgestellt. Wenn man rund um die Uhr damit...

Obertöne und Untertöne

Götz Friedrich war fassungslos. Nein, das könne doch nicht wahr sein. Das sei eine Falschmeldung. Catarina Ligendza habe mit dem Singen aufgehört? So plötzlich? Mitten heraus aus den größten Erfolgen ihrer Laufbahn? Der mächtige Intendant und Regisseur, damals ebenfalls auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn, wusste genau, was das bedeutete – für seine «Ring»-Produktion...

Kontinent Mozart

Drei Mozart-Opern hat der Verein «Zuflucht Kultur» seit 2014 auf die Bühne gebracht. Mit Profis aus Deutschland – und Flüchtlingen aus Syrien, Nigeria, Afghanistan sowie vier weiteren Ländern. «Bei uns», sagt die Sängerin Cornelia Lanz, «wird Mozarts Musik von Monologen und internationalen Klängen unterbrochen. Wir bauen arabische Melismen ein oder ein afghanisches...