Phantom der Oper

«Hoffmanns Erzählungen» von Jacques Offenbach in Mannheim und Frankfurt

Wo Türen und Fenster undicht sind, zieht es, und Hoffmann ist mitten darin. Zappelnd Starres dient dem, Traum wird frei, ruft jedem nach.» So hatte 1930, halb philosophisch raunend, halb expressionistisch stammelnd, Ernst Bloch seine Kritik von Otto Klemperers berühmter Produktion an der Berliner Kroll-Oper begonnen. Offenbachs fantastische Oper ist Urgestein des 19. Jahrhunderts und destruiert die bürgerliche Gesellschaft nicht weniger radikal als Wagners «Ring».

Torso ist das bei Offenbachs Tod unvollendete Werk aber nicht nur metaphorisch, sondern ganz konkret, weil seine fragmentarische Überlieferung im Lauf der Zeit von so vielen Bearbeitern ergänzt wurde, dass die Schichten der Übermalung noch letzte Reste des Originals verdeckten – ein Vorwurf, von dem auch die 1977 erschienene und noch jetzt gläubig in Frankfurt nachgespielte Fassung von Fritz Oeser nicht freizusprechen ist. Ob die in Mannheim benutzte quellenkritische Neuausgabe von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck, deren Klavierauszug seit 2009 vorliegt, wirklich das letzte Wort in Sachen «Hoffmann» ist, bleibt abzuwarten. Wer freilich hinter das dort kompilierte Material zurückfällt, verfehlt die doppelbödige Ironie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bei Ankauf Mord

Max Schreck hieß sinnigerweise der Schauspieler, der in Murnaus «Nosferatu» von 1922 die nämliche Schauergestalt spielte. 88 Jahre später begegnen wir seinem Klon auf der Bühne der Wiener Staatsoper – in Sven-Eric Bechtolfs Neuinszenierung von Paul Hindemiths Art-and-Crime-Oper «Cardillac», der ersten Premiere unter Direktor Dominique Meyer. Die Nosferatu-Gestalt...

Im Dickicht der Müllhalden

Der spanische Filmregisseur Carlos Saura drehte 1972 den Spielfilm «Ana y los
lobos» («Anna und die Wölfe»): Ein englisches Kindermädchen, gespielt von Charlie Chaplins Tochter ­Geraldine, kommt auf einen großbürgerlichen Familiensitz; dort gebietet eine Matriarchin über drei Söhne, schwach und ihren Obsessionen verfallen. Der eine hat ein abstruses Faible fürs...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...