Aus dem Pappkarton

Essen: Wagner: Götterdämmerung

Was tut ein Opernregisseur, wenn er Richard Wagners «Götterdämmerung» einem Theater als Einzelstück versprochen hat und danach unerwartet den gesamten «Ring des Nibelungen» angeboten bekommt? Auf das Einzelstück verzichten, auf den Zyklus verzichten oder gleich alles liefern? Der Australier Barrie Kosky, dem das Neinsagen offenbar schwer fällt, hat sich für die dritte Lösung entschieden – und sitzt damit jetzt in der Klemme.

Denn mit seiner Inszenierung der «Götterdämmerung» am Aalto-Theater in Essen hat er sich selbst die Pointe gestohlen – nicht für Essen, wo die vorangegangenen «Ring»-Teile von verschiedenen Regisseuren auf die Bühne gebracht wurden, sondern für das Staatstheater Hannover, wo Kosky seit 2009 den «Ring» allein stemmt. Und wer «Das Rheingold» und «Die Walküre» an der Leine gesehen hat («Siegfried» ist für April 2011 terminiert), dem wird in Essen so mancher Wiedergänger begegnen: eine splitternackte Greisin (Margareta Waterkamp), die als Urmutter Erda (allzu) oft stoisch die Bühne überquert; eine blutbeschmierte Waltraute (Ieva Prudnikovaite mit großem, eindringlichem Mezzo) aus dem Personal jener Mädchen von der Tankstelle, die in der «Walküre» Männer morden; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Michael Struck-Schloen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Geiste Puccinis

Daniel Catáns neue Oper «Il postino» («Der Postbote») ist clever gebaut und klingt wohltemperiert. Sie reiht sich in die kurze Liste jener Werke ein, deren titelgebende Figur nicht unbedingt die wichtigste oder interessanteste ist. Die Vorlage lieferte der gleichnamige italienische Film aus dem Jahr 1994. Es geht um einen Briefträger, der auf einer kleinen,...

Vom Scheinsieg der Kunst

Geschäftig wuseln die Streicher des RSO Wien, von Dirigent Bertrand de Billy energisch angetrieben, in den ersten Takten von «Ariadne auf Naxos». Beflissen eilt diese Musik voraus, möchte den Hörer führen wie der diensteifrige Einheimische den ortsunkundigen Fremden.

Doch wohin? Zunächst in einen «tiefen, kaum möblierten und dürftig erleuchteten Raum im Hause eines...

Phantom der Oper

Wo Türen und Fenster undicht sind, zieht es, und Hoffmann ist mitten darin. Zappelnd Starres dient dem, Traum wird frei, ruft jedem nach.» So hatte 1930, halb philosophisch raunend, halb expressionistisch stammelnd, Ernst Bloch seine Kritik von Otto Klemperers berühmter Produktion an der Berliner Kroll-Oper begonnen. Offenbachs fantastische Oper ist Urgestein des...