Erinnerung: Eine Primadonna, keine Diva

Zum Tod von Joan Sutherland

Joan Sutherland war nur knapp drei Jahre jünger als Maria Callas. Trotzdem begann ihr Stern erst zu strahlen, als der ihrer Kollegin und Rivalin im Sinken begriffen war. Am 17. Februar 1959 gelang ihr der Durchbruch ausgerechnet als Lucia di Lammermoor. Binnen weniger Jahre eroberte sie mit Partien, die zur Domäne der Callas gehört hatten, die internationalen Bühnen. Mehr noch: Trotz starker Konkurrentinnen wie zunächst Montserrat Caballé und später Edita Gruberova galt ihre Position als führende dramatische Koloratur­sopranistin der Welt bis weit in die 1980er Jahre als unangefochten.



Joan Sutherland ließ ihre Karriere behutsam angehen. Nach einer sängerischen Grundausbildung in ihrer australischen Heimat kam sie 1951 nach London und setzte ihre Studien am dortigen Royal College of Music fort. Seit 1952 war sie am Royal Opera House Covent Garden engagiert, an dem sie über mehrere Jahre hinweg vor allem in kleinen Rollen beschäftigt wurde, hin und wieder aber größere Aufgaben übernehmen durfte, bis man ihr zutraute, unter der umsichtigen Führung von Franco Zeffirelli und Tullio Serafin als Lucia in den Rang einer Primadonna aufzusteigen.

Internationales Aufsehen erregte Sutherland ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Thomas Seedorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Leserbrief

Welcher Teufel hat Sie denn zum Thema Lewin/Weigle/Frankfurt geritten? Herr Weigle steht für den Typus GMD, der in keinster Weise die Liste seines Agenten einbringt. Frau Elza Van den Heever ist Ensemblemitglied der Oper Frankfurt auf Grund eines Vorsingens in New York. Zur Zeit ihres Engagements wurde sie von M. Epstein/CAMI vertreten. Inzwischen vertritt Herr...

Gottlob-Frick-Gesellschaft

Zu einem Gipfeltreffen der Bassisten kam es beim diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in Ölbronn-Dürrn, zu der sich wieder zahlreiche Sängerpersönlichkeiten eingefunden hatten. Auf unserem Foto stellen sich zum Gruppenbild (ohne Dame) die Kammersänger Ekkehard Wlaschiha, Hans Sotin, Kurt Moll, Günter Wewel, Cornelius Hauptmann, Franz Crass...

Das Grauen in uns

Weiß ist der Mond, funktioniert mit 220 Volt und bietet Wärme in muffiger Kellerhölle. Liebkosend hält Rusalka ihn im Arm, während sie sich dem Liebsten und einer Utopie entgegensingt. Doch der Traum hält der Wirklichkeit nicht stand, verzweifelt wirft sie die Elektrokugel von sich. Ein Gefängnis also, bevölkert von Leidensschwestern, dominiert von einem...