Kantig, kühl, kraftvoll

Massenet: Werther
REGENSBURG | THEATER

Das Theater Regensburg sei «einer der sichersten Räume der Stadt», verkündet die Stimme vom Band, bis zu zweieinhalb Mal pro Stunde werde im Zuschauerraum die Luft ausgetauscht. Nicht ganz so sicher ist es anscheinend auf der Bühne, wo sich schon während der Ouvertüre ein achtköpfiges Tänzerensemble erschießt, erhängt oder Gift schluckt. Keine Frage, Werther, der Titelheld von Jules Massenets Oper, eilt in der Inszenierung von Nurkan Erpulat von Beginn an dem Ende entgegen, wofür die Liebe zu Charlotte fast mehr Anlass als Ursache scheint.

Wohl deshalb hat Erpulat die Szene am Ende des dritten Akts gestrichen, in der Charlottes Ehemann Albert seinem Rivalen die verlangten Pistolen schicken lässt.

Musikalisch sind solche Striche ärgerlich. Und dieser wäre für die Konzeption nicht mal nötig, weil Albert Werthers Selbstmord schließlich nicht herbeiführt, er beschleunigt ihn höchstens. Daran merkt man, dass Erpulat bislang als Schauspielregisseur sehr erfolgreich ist, in Regensburg aber zum ersten Mal Oper inszeniert. Dabei hat er merklich Lust, die Geschichte zu erzählen, was er mit einfachen, offen ausgestellten Theatermitteln tut. Im leeren Bühnenhaus stehen nur ein Flügel und ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Der Traum vom Glück

Die Konstellation kommt nicht von ungefähr, sie hat ein Vorbild: ein Paar aus Frau und Mann, verklammert an einem Ort, der Geheimnisse und (vergebliche) Hoffnungen ebenso bereithält wie Offenbarungen. Erkennbar bezieht sich Péter Eötvös in seinem zehnten Musiktheater «Senza Sangue» auf den Einakter «Herzog Blaubarts Burg» seines Landsmannes Béla Bartók. Doch schon...

Unantastbar

Gerade die einfachsten Fragen sind oft die heikelsten. Und sie bringen selbst höchst kluge Köpfe in stammelnde Verlegenheit. Wie etwa die Frage, was Musik eigentlich sei. Um nicht eine allenfalls halbseriöse Definition zu bemühen, sei hier die satirische Formel des Komponisten und Pianisten Otto M. Zykan zitiert: «Musik ist alles, was nicht nur Gymnastik ist.» Das...

Wenn der Himmel weint

Die Mitteilung lässt es an Deutlichkeit nicht mangeln. «Soffro». Ich leide, so sagt es unumwunden das literarische Alter Ego von Ada Negri in ihrem Gedicht «Nebbie», das vielleicht in Vergessenheit geraten wäre, hätte nicht Ottorino Respighi eine Musik dazu geschrieben, die uns noch heute unter die Haut geht. Zumal dann, wenn sich ein so begnadeter Textausdeuter...