Personalien, Meldungen April 2020

Jubilare

Meriel Dickinson studierte 1958-63 Klavier und Gesang am Royal Manchester College of Music, anschließend an der Wiener Musikakademie, wo sie zwei Jahre späte ihr Diplom als Gesangslehrerin erwarb. Die vielseitige Mezzosopranistin begann ihre Laufbahn 1964 in London als Konzertsolistin, wobei sie sich vor allem der zeitgenössischen englischen Musik widmete und Werke ihres Bruders, des Komponisten Peter Dickinson, interpretierte. Gemeinsam unternahmen sie Tourneen durch ganz Europa. Auf dem Programm standen u. a.

Vokal- und Klaviermusik von Gordon Crosse, Michael Berkeley, Erik Satie sowie Brecht/Weill-Abende. Komponisten wie Britten, Boulez, Cage, Copland und Berio bewunderten die virtuose Technik der Britin. Ihr Operndebüt gab Dickinson 1970 bei der Londoner Handel Opera Society, neben zahlreichen Händel-Partien zählten Amneris in Verdis «Aida», Larina in Tschaikowskys «Eugen Onegin» zu ihren Paraderollen.  Ab Mitte der 1970er-Jahre war ihr Name eng mit dem Kurt Weill-Revival verbunden, ihre Rollenporträts in «Mahagonny» und «Happy End» wurden in London und Berlin gefeiert, 1989 triumphierte sie an der Scottish Opera Glasgow als Emma Jones in Weills «Street Scene». Bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2020
Rubrik: Service, Seite 56
von Andrea Kaiser