Ohne dramatischen Fluss

Köln | Verdi: Rigoletto

Katharina Thalbach, so scheint es, hat an der Kölner Oper ein Regie-Abo. Doch wer nach ihrer aufmüpfig-gewitzten «Salome» mehr an bösen Rollenspielen oder agilem Polittheater erwartete, wurde enttäuscht: Die Uraufführung von Torsten Raschs Opernerstling «Rotter» über einen glitschigen Opportunisten war ein Flop auf allen Ebenen, Janáceks «Jenufa» blieb bis auf eine schöne Schluss-Apotheose szenisch durchwachsen. Der eherne Antikapitalismus-Klassiker «Mahagonny» soll in Thalbachs Lesart mehr nach ranzigem Brecht-Museum als nach Bordell geschmeckt haben.

Vielleicht hat ihr der Kölner Intendant Uwe Eric Laufenberg deshalb jetzt ein Meisterwerk an inhaltlicher Schärfe und dramaturgischer Genialität angeboten, bei dem eigentlich nichts passieren konnte: Verdis «Rigoletto».

Das aber darf man nun unfreiwillig wörtlich nehmen. Zumindest zwischen den Personen passiert über das gegenseitige Ansingen und die schon überwunden geglaubte Chargen-Mimik hinaus – nichts. Die Orgien beim Herzog mit Cancan-Ballett und (Achtung: Dekadenz!) herbeigerolltem Riesenpenis bleiben weit hinter den erotischen Vergnügungen heutiger Finanzpolitiker zurück. Die Hofschranzen wirken mit ihren Tiermasken nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Eine bedrohliche Tendenz

Herr Professor Zehelein, nachdem der «Spiegel» einen Vorabdruck aus «Der Kulturinfarkt» veröffentlicht hat, kam eine der ersten Reaktionen vom Deutschen Bühnenverein. Was regt Sie auf an diesem Buch?
Da erzählen uns vier Kulturprovokateure, dass die Hälfte unserer Theater, Museen und Bibliotheken etc. überflüssig sei. Zuerst dachte ich: Die vier Autoren wollen ins...

«Benimm dich bloß nicht wie ein Tenor!»

Herr Osborn, für Ihre Interpretation des Raoul in Meyerbeers «Hugenotten» sind Sie im vergangenen Jahr gefeiert worden. Wie haben Sie die Produktion in Brüssel erlebt?
Für mich war das eine ganz erstaunliche Erfahrung. Nicht nur, weil zwei Tenöre aus Iowa, nämlich Eric Cutler und ich, auf derselben Bühne standen. Sondern überhaupt. Mich zu besetzen, war eine Idee...

Vom Film her gedacht

Christian Jost zählt zu den erfolgreichsten deutschen Opernkomponisten seiner Generation. Zuletzt war er mit «Die arabische Nacht» nach dem gleichnamigen Theaterstück von Roland Schimmelpfennig im Gespräch. Der 48-Jährige setzt sich erfrischend von seinen Altersgenossen ab, indem er sich auf aktuelle Literatur stützt, statt sein Heil in den Tiefen der antiken...