Hors de concours

Händels «Pastor fido» und ein Pariser Festkonzert auf CD

Mit der Erstfassung von «Il pastor fido» schließt sich, wenn man von den Pasticci absieht, die letzte Lücke in der Schallplattenpräsenz von Händels Opern. Das 1712 für London geschriebene Stück war dort wenig erfolgreich. «Das Bühnenbild zeigte bloß die Landschaft von Arkadien, die Kostüme waren alt, die Oper kurz.» So überliefert ein Diarist das Urteil der Zeitgenossen.

Händel hat das handlungsarme Pastoraldrama, das auf das gleichnamige Schäferspiel von Giovan Battista Guarini zurückgeht, 1734 grundlegend überarbeitet, einen Teil der Arien ausgetauscht, Chöre hinzugefügt und schließlich, in einem letzten Schritt, als Prolog ein Ballett im französischen Stil für die damals London mit ihrer Truppe begeisternde Pariser Tänzerin Marie Sallé vorangestellt. Nicholas McGegan hat diese dritte Fassung 1987 für Hungaroton eingespielt.

Die Urfassung dürfte es auf der heutigen Bühne schwer haben, eignet sich mit ihrer intimen, im lieblichen pastoralen Stil gehaltenen Musik aber ideal für die Schallplatte. Formal bietet Händels Musik wenig Abwechslung. Spektakuläre Höhepunkte fehlen. Mit Ausnahme zweier einsätziger Kavatinen am Beginn des zweiten Aktes reiht sich Arie an Arie, ausnahmslos in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Medien/CDs, Seite 23
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
The last Hurrah

Einmal noch Salzburg. Ein letztes Mal. Ab 2013 wechseln die Berliner Philharmoniker mit «ihren» (so das brandneue, schicke Magazin des Orchesters) Osterfestspielen bekanntlich nach Baden-Baden. Über das Possessivpronomen kann man streiten. Gewiss, Herbert von Karajan hat das Festival 1967 mit der Absicht begründet, Qualitäten und Kapazitäten des Klangkörpers auch...

Belcanto aus der ersten Reihe

Giovanni Pacini? Ein weithin versunkener Name aus der Sphäre der Belcanto-Oper. 1796 in Catania zur Welt gekommen, hinterließ der Komponist bei seinem Tod angeblich über hundert Opern. Schon in Jugendjahren in Mailand debütierend, fand er sein durchweg in Italien verbrachtes Leben bedeutend genug, um eine Autobiografie zu schreiben. Findige Opernjäger können hier...

Lust am Spiel

Die Metropolitan Opera hat sich bisher als recht glücklos erwiesen, wenn die Titelpartie von Massenets «Manon» zu besetzen war. Neuinszenierungen des Werks – etwa 1963 mit Anna Moffo oder 1987 mit Catherine Malfitano – fielen durch. Einige Aufführungen konnten zwar mit erfolgreicheren Titelheldinnen aufwarten – Mary Costa, Diana Soviero und Renée Fleming –, den...