Offene Wunden

Baby Doll. Eine Flucht mit Beethovens 7. Sinfonie
BERLIN | DEUTSCHE OPER

Die Aufklärung frisst ihre Kinder. Und Beethoven gibt dazu die Begleitmusik. Ein bedrückender, ja, unerträglicher Befund. Aber eben bittere Realität. Für Millionen, die in der Hoffnung auf ein würdiges (Über-)Leben vor Hunger, Gewalt, Verfolgung und Willkür aus ihrer Heimat vertrieben werden. Und unterwegs erfahren müssen, dass Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit schnell zu quantités négligeables werden, wenn die Hierarchien, auf denen sie gründen, nicht mehr greifen.

Der universelle Anspruch der amerikanischen und französischen Revolutionäre, jedem Menschen das Recht zuzugestehen, selbstbestimmt nach Glück und Wohlstand zu streben, ist bis heute unerfüllt. Auch weil das kolonialistisch überformte Gefälle zwischen Nord und Süd, zumal zwischen Europa und Afrika, die alten Machtverhältnisse im globalen Kräftespiel perpetuiert. So treiben die Flüchtlingsdramen unserer Tage nicht zuletzt die Brüchigkeit eines moralischen Idealismus hervor, der für alle ausgerufen ward, im Ernstfall sich aber doch als exklusives Privileg entpuppt.

Es ist nicht das geringste Verdienst der dokumentarischen Musik-Tanz-Theater-Performance «Baby Doll», mit klug abgemischten künstlerischen Mitteln auf diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 30
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Eher unspektakulär

Klingt diese Musik anders, wenn man weiß, dass sie auf den Rückseiten von Deportationsformularen notiert wurde? Von Theresienstadt, wo sie 1944 unter den absurden Umständen eines KZ mit «Kultur» entstand, ging der Weg für viele nach Auschwitz, auch für Viktor Ullmann. Seine dritte, mit dem jungen Dichter Peter Kien zusammengedachte Oper, für Lager-Kammerbesetzung...

Die Geburt des Dramas aus dem Geist des Wortes

Das Jahr 1875 war ein bedeutendes in der Geschichte der französischen Oper. Am 5. Januar wurde das Palais Garnier eingeweiht, bis 1989 der größte Theaterbau der Welt; knapp zwei Monate später fand die Uraufführung von Bizets «Carmen» statt. Paris erhielt einerseits eine Stätte, an der sich eine spezifisch nationale Gesangkultur tradieren ließ, andererseits belebte...

Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...