Obertöne und Untertöne

Catarina Ligendza zum Achtzigsten

Götz Friedrich war fassungslos. Nein, das könne doch nicht wahr sein. Das sei eine Falschmeldung. Catarina Ligendza habe mit dem Singen aufgehört? So plötzlich? Mitten heraus aus den größten Erfolgen ihrer Laufbahn? Der mächtige Intendant und Regisseur, damals ebenfalls auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn, wusste genau, was das bedeutete – für seine «Ring»-Produktion an der Deutschen Oper Berlin, für das Wagner-Repertoire, ja für die gesamte Welt der Oper.

Auch wenn die letzten Gründe nie ganz geklärt wurden oder jedenfalls ihr Geheimnis sind, so war es doch eine Tatsache: Catarina Ligendza zog sich mit 50 Jahren von der Bühne zurück. Eine radikale Entscheidung. Niemand wird sagen können, er habe sie nicht (mehr) im Vollbesitz ihrer stimmlichen Kräfte, ihres stimmlichen Glanzes erlebt.

Dieser Glanz war ungeheuer. Rein stimmtechnisch beruhte er auf einem unforcierten Ansatz, einer Entwicklung des Tones aus der Pianissimo-Region, auch in der hohen Lage und auch im sogenannten dramatischen Fach. So schwangen bei Ligendzas Gesang im physikalischen Sinn immer maximal viele Obertöne mit; die Stimme war von seltener Klarheit, Reinheit und Durchschlagskraft. Es schwangen aber auch –  im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Magazin, Seite 104
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Heikle Mission

Aller Anfang ist schwer. Erst recht, wenn die Erwartungen sich überschlagen, vorfristig verteilte Lorbeeren eine Last zu werden drohen. Wenn zwischen ersehntem Anspruch und angestrebtem Aufbruch, zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine Lücke bleibt. Nicht, dass der Neue, ein alter Bekannter eigentlich in der Hofstallgasse, vor seiner ersten Saison als Intendant der...

Ohne Sucht geht es nicht

Herr Konieczny, früher waren Sie Bass, in Salzburg haben Sie vor einem Jahr die extrem hohe Bassbariton-Rolle des Jupiter gesungen. Wie kommt so etwas?
Abgesehen vom Stolzius in Zimmermanns «Soldaten» ist das tatsächlich die höchste Partie meiner Karriere. Franz Welser-Möst fragte mich vor drei, vier Jahren, ob ich mir «Die Liebe der Danae» vorstellen könnte. Damals...

Garantiert nutzerfreundlich

Kein Zweifel: Es hebt die Stimmung, wenn ein ausverkaufter Saal über eine nagelneue Oper und den 40-jährigen Komponisten in Jubel ausbricht. Mit Mason Bates’ «The (R)evolution of Steve Jobs» ist Santa Fe ein Marketing-Coup gelungen. Wegen der großen Nachfrage wurde eine Zusatzvorstellung anberaumt; das Label Pentatone schnitt das ohne Hilfe (oder Widerstand) der...