Nordlichter

Traditionsreiche Theater und spektakuläre Neubauten, wunderbare Volkslieder und begnadete Komponisten, legendäre Sängerinnen und Sänger, Dichter wie Andersen und Strindberg, die am liebsten selbst Opern geschrieben hätten – doch kein einziges skandinavisches Werk im Weltrepertoire. Das darf nicht so bleiben. Eine Kandidatensuche

Die altehrwürdigen Kulturhauptstädte Nordeuropas heißen Kopenhagen und Stockholm. Drottningholm ist das einzige im Original erhaltene Barocktheater der Welt, die 1448 erstmals erwähnte Königliche Kapelle Kopenhagens gar das älteste Orchester. Allerdings brauchte man für die Opernproduktion anfangs Immigranten. Und das gab Ärger. Dänemarks Operngeschichte begann 1789 gleich mit einem handfesten Skandal. Seit Doktor Struensee, der deutsche Leibarzt des unzurechnungsfähigen Königs Christians VII.

, die Regierungsgeschäfte geführt und dem Land eine Revolution von oben verordnet hatte, war man in Kopenhagen nicht sonderlich gut zu sprechen auf einflussreiche Fremde. Folglich musste Friedrich Ludwig Æmilius Kunzens Oper «Holger Danske» durchfallen, denn der Mann kam aus Lübeck; sein Librettist Jens Baggesen hatte einen «Oberon» des nicht unbedingt für stubenreine Texte bekannten Wieland benutzt und zu allem Übel mit der Geschichte des mythischen Nationalhelden Holger Danske verknüpft. Die Amoralität war somit erwiesen, die beiden Autoren suchten das Weite und bekamen ihr Werk nie mehr zu hören. Erst 1941 feierte die außergewöhnliche Schöpfung ihren Durchbruch in Kopenhagen, und zwar – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Impressum Juni 2021

62. Jahrgang, Nr 6
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752345

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Prosperos Enkel

Kein schöner Ort. Müsste mal dringend aufgeräumt, geputzt oder zumindest gestaubsaugt werden. Ist nur leider niemand da, der das tun würde. Herakles, der könnte das vielleicht. Doch dieser Stall ist schlimmer als der des Augias: dreckiger. Gleich der gesamte Geschichtsmüll hat sich auf Paul Zollers surreal-imaginativer Bühne angesammelt oder hängt in den Ritzen des...

Auf zu neuen Ufern

Die Theater sind im Umbruch. Der lähmende Stillstand durch die Corona-Krise hat nicht nur enthüllt, wie elend weit hinten im Ranking der Systemrelevanz die Kultur tatsächlich platziert ist. Die Pandemie hat den Blick der marginalisierten Institutionen auch – mit durchaus masochistischen Anteilen – nach innen gelenkt. Lange schon rumorende Fragen nach den...