Apokalypse digital

Marco Štorman bittet an der Stuttgarter Staatsoper in die virtuelle Ausstellung «Glaube,Liebe, Hoffnung»

Unter allen digitalen Produktionen, die Theater und Opernhäuser notgedrungen seit einem Jahr erfinden, rangiert diese, zumindest in puncto Außergewöhnlichkeit, ziemlich weit oben. «Glaube, Liebe, Hoffnung» hat nichts mit Ödön von Horváths Schauspiel zu tun, ist weder mitgeschnittene Aufführung noch Film. Auch die Bezeichnung «virtuelle Ausstellung», wie die Staatsoper Stuttgart das Projekt auf ihrer Homepage nennt, passt nicht wirklich. Eher ist es ein Trip – sehr artifiziell einerseits, andererseits umwerfend und anrührend in dem, was einem hier musikalisch begegnet.

Eigentlich wollte der Regisseur Marco Štorman Schumanns «Szenen aus Goethes Faust» am Opernhaus inszenieren. Das Projekt aber fiel der Pandemie ebenso zum Opfer wie die geplante Ersatzlösung, eine neue Lesart von Andrew Lloyd Webbers «Jesus Christ Superstar». Štormans seuchenresistenter Ersatz ist nun ein vorösterlicher Parcours durch eine rein digital erzeugte Welt, wie man sie von Computerspielen kennen mag oder von Experimenten mit VR-Brillen. Alles in dieser Welt ist kaputt, der Mond hängt tief wie in Lars von Triers «Melancholia». Die Sonne gleißt, die Erde ist roter Staub oder knirschendes Geröll, doch es gibt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Egbert Tholl

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps Juni 2021

alpha

20.06. – 22:00 Uhr
27.06. – 21:45 Uhr
Klassik am Odeonsplatz 2014
Russische Nacht, Teil 1 + 2

arte

06.06. – 13:00 Uhr
Beethoven: Symphonie Nr. 1

Kurfürstliches Schloss, Bonn 2020
Mahler Chamber Orchestra, ML: Harding

06.06. – 13:55 Uhr
Beethoven: Symphonie Nr. 2 und Coriolan-Ouvertüre

National Concert Hall, Dublin 2021
RTÉ National Symphony Orchestra, ML:...

Entzaubert

Man wird nicht lange suchen müssen, um das Stück der Stunde zu entdecken. Wie kein zweites Musiktheater handelt Richard Wagners «Parsifal» vom Leiden und von der Hoffnung auf Erlösung, unabhängig von der Frage, wer in diesem Bühnenweihfestspiel eigentlich an wem oder was leidet und wer wie erlöst werden kann. Die Wunde, die der Speer schlug (und die nur der Speer...

Magie und Vergänglichkeit

Keine wie sie ist so sehr Bühne. In keiner anderen Stadt machen Frauen und Männer einander solch opernreife Szenen der Leidenschaft. Nur hier wirken Identitätentausch und Simulation im Rollenspiel des Karnevals vollkommen natürlich und kunstvoll zugleich. Nirgends gehört das Singen von mittelprächtigen «O sole mio»-Tenören so selbstverständlich zum Leben wie am...