Nicht Heine, Nicht Freud: Wagner!

Axel Brüggemann über Premieren von «Der fliegende Holländer» in Coburg, Hannover und München

Auf den Tischen im Coburger Theater-Büffet stehen Glasvasen mit orangefarbenen Tul­pen. Und an jeder Blume baumelt ein gelbes Schiffchen aus Papier. Für das Haus im fränkischen Norden ist die Premiere des «Fliegenden Holländer» ein Großereignis – da gibt man sich Mühe. Die Firma Brose (Fahrzeugteile) unterstützt das Not leidende Theater beim Engagement der Gastsänger, die ortsansässige Versicherungs­­gesellschaft HUK wünscht im Programmheft viel Spaß, und der Intendant, Dieter Gackstetter, inszeniert selbst.


In München und Hannover gehören Wagner-Opern ganz selbstverständlich zum Repertoire und gehen ohne großes Aufheben und Zusatz-Dekoration im Foyer über die Bühne. Hier werden nicht nur Vor-Ort-Sponsoren eingespannt, die Intendanten Peter Jonas und Albrecht Puhlmann ziehen vielmehr weltweit ihre Wagner-Strippen: In München wurden die Bühnenbilder für Peter Kon­witsch­nys Moskauer Produktion gefertigt, die nun neu erarbeitet und auf­poliert in Bayern ankommt. Hannovers «Holländer» von Kazuko Watanabe wird bald dank der Nikikai Opera Foundation in Tokio zu sehen sein. Oper made in Germany als globaler Exportschlager.
Den «Fliegenden Holländer» im Heine- und Freud-Jahr zu spielen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Axel Brüggemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Trüb sieht er aus, der Mond über Alabama. So gar nicht mehr hoffnungsfroh wie noch zu Beginn, als die drei aus der Haft entwichenen Strafgefangenen in diese Ödnis kamen. Nun herrscht Fins­ternis in den Seelen derer von Mahagonny, und vor allem für einen von ihnen sieht es richtig düster aus: Auf dem elektrischen Stuhl schwebt über der geifernden Masse...

Liebe deine Figuren wie dich selbst

Zum Heulen komisch», titelte die Neue Zürcher Zeitung, als An­dreas Dresens letzter Film «Sommer vorm Balkon» in den Schweizer Kinos anlief. «Abgründiges Glück» – auf diese Formel ließe sich nun seine ­Baseler «Don Giovanni»-Inszenierung bringen. An paradoxen Wendungen kommt offenbar nicht vorbei, wer sich auf das fiktive Personal und die Prinzi­pien des...

Editorial

Die von der Dienstleistungsgewerkschaft ve.rdi im Zuge der Auseinandersetzungen um die 40-Stunden-Woche und das 13. Monatsgehalt initiierten Streikmaßnahmen haben nicht nur öffentliche Versorgungsbetriebe wie Krankenhäuser oder die Müllabfuhr getroffen, sondern auch zahlreiche ­Theater. Von Hamburg bis Freiburg legten nach Angaben des Deutschen Bühnenvereins an...