Neue Wege

Debussy: Pelléas et Mélisande
PARIS | THÉÂTRE DES CHAMPS-ÉLYSÉES

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys «Pelléas et Mélisande» wird dennoch üblicherweise mit modernem Instrumentarium aufgeführt, obwohl die Originalklang-Bewegung sich längst bis zur Spätromantik und weiter vorgetastet hat.

Umso überraschender ist, was François-Xavier Roth mit dem von ihm gegründeten Orchester «Les Siècles» an Klangfarben, Texturen und neuen Temporelationen in Debussys Oper nun in Paris zutage fördert.

Die Produktion als Ganzes ist darüber hinaus im besten Sinne des Wortes luxuriös zugeschnitten: Regisseur Éric Ruf verantwortet neben der gediegen-konventionellen Regie auch das düstere Einheitsbühnenbild, das an einen ausweglosen Schacht erinnert und sich nur in Details für jene Szenen verwandelt, die Ruf als edle Tableaus arrangiert. Unter der von Bertrand Couderc raffiniert abschattierten Lichtregie gibt es nur ein kleines Fenster zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Verklebte Seelen

«Perché il mio canto s’attrista – Warum wird mein Gesang traurig, ich habe ich nie gehört, wie ist er in mich geraten?»,  singt der Chor im Zentrum von Salvatore Sciarrinos jüngster Oper – da ist das grausame Schuld- und Sühne-Spektakel schon im vollen Gange. «Ich beweine dieses Haus, dem der Untergang droht», klagt am Beginn der Wachposten auf einem in schwarzer...

Das Licht in ihrem Dunkel

Wie das Wetter war? Vermutlich eisig. Vielleicht blinzelte an diesem 3. November 1843 in Sankt Petersburg hier und da mal die Sonne durch die grauen Ritzen, die Temperaturen dürften aber eher unter null Grad gelegen haben. Zumindest draußen. Drinnen jedoch, im Bolschoi Theater, glühte es, und das nicht nur der bullernden Heizung wegen. Nein, es war jene Dame, die...

Was will man mehr?

Der Neue sei da, verkündet das Opernhaus Zürich auf seinen Plakaten: der neue Generalmusikdirektor. Die Fanfaren haben ihre Berechtigung, Gianandrea Noseda hat einen fulminanten Start hingelegt – mit Giuseppe Verdis »Trovatore«, einem Stück aus seinem Kernrepertoire. Schön laut klingt es an diesem Abend, nämlich laut und schön. Verdi wird oft, und zwar vokal wie...