Neue Impulse im alten Plüschkasten

Lawrence Renes startet als Chefdirigent der Königlichen Oper von Stockholm. Doch Star der aktuellen Walküre ist der Tenor Michael Weinius

 Das Cello-Solo im ersten Akt dirigiert er aus. Und auch sonst ist Lawrence Renes ziemlich pingelig bei dieser Walküre. Einfach die Musik laufen lassen – das fällt ihm vorerst noch schwer. Das dürfte vor allem zwei Gründe haben: Erstens ist das Stück noch relativ frisch für den neuen Musikchef der Stockholmer Oper. Und zweitens braucht das Orchester genaue Vorgaben. Vor allem braucht es einen permanenten Input an Energie. Und den gibt Renes in jeder Phrase. Er ist ohne Frage der Motor, formt, lenkt, leitet, verausgabt sich. Sein Wagner-Verständnis kommt klar vom Rhythmus her.

Kleine Ritardandi und Accelerandi, die gern der Tradition zugerechnet werden, sind seine Sache nicht. Um Strukturen geht es, um Klangflächen, Tempoproportionen und ineinander verkeilte metrische Modelle. Fast wie bei Pierre Boulez. Und Renes kommt ja auch von der Musik des 20. Jahrhunderts. Die dynamische Balance wird er noch genauer austarieren lernen – keine leichte Aufgabe in der ungleichmäßigen Akustik des alten Plüschkastens.Acht Jahre hatte die Königliche Oper in Stockholm keinen Chefdirigenten. Das hat Intendantin Birgitta Svendén nun geändert. Auch sonst versucht sie, dem lange vor sich hindümpelnden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Von Paris nach Chemnitz

Meyerbeer starb während der Proben seiner Oper L’Africaine. So will es eine weit verbreitete «Homestory», die vom letzten Atemzug weiß, mit dem das Meisterwerk vollendet wurde. Sie setzte sich durch. Leider. Und so war lange und vielfach zu lesen, der am 2. Mai 1864 verstorbene Komponist habe ein Werk hinterlassen, das nur noch zu Ende geprobt und mit dem an der...

Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...

Der unbekannte Pergolesi

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei...