Orgie der Untoten

Maderna: Satyricon Wien / Theater an der Wien

Bruno Madernas Oper Satyricon von 1971/72 ist das letzte große Werk des 1973 verstorbenen vielseitigen Genies. Er schrieb es eigentlich für die ­Studenten seines Sommerkurses im berühmten Tanglewood, uraufgeführt wurde die Oper in seinem Todesjahr in Amsterdam. In vierzig Jahren lassen sich die Inszenierungen an den Fingern beider Hände abzählen. Die deutsche Erstaufführung in Stuttgart 1976 dirigierte Bernhard Kontarsky, in einer wilden szenischen Collage von Ernst Poettgen und Gaby Ecsy.



In einer Collage werden Dinge zusammen­gefügt, die nicht zusammengehören, aber einen neuen Sinn ergeben. Bruno Maderna hat im Satyricon mit Collagetechniken gearbeitet, Elemente in großer Geschwindigkeit zusammengebaut, Techniken von der Tonalität über die Serialität bis zur aleatorisch offenen Form miteinander vermischt. Er war nicht nur ein genuiner und genialer Musiker, er war auch, zur Verzweiflung seiner Verleger, Nachlassordner und Interpreten, bisweilen ein ziemlicher Chaot. Vom Satyricon ist manches verloren gegangen, manches unklar. Aber auch so beißt das Werk kräftig zu: Das liegt schon an den bissigen Fragmenten von Petronius, dem «Arbiter elegantiarum», aus dem Maderna vor allem das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Dietmar Polaczek

Weitere Beiträge
In Hülle und Fülle

Fesch sind sie beide, doch in ihrer Erscheinung unterscheiden sie sich deutlich: Klaus Florian Vogt, der blonde deutsche Held, und Jonas Kaufmann, der «Latin Lover» aus München. Ihr Singen entspricht dem äußeren Bild: Hell, fast weiß – für seine Fans wie Sekt, für weniger ­Begeisterte wie Selters – klingt die Stimme Vogts; jene Kaufmanns hat die rubinrote Farbe...

Scherz und Schmerz

Rigoletto hat viele Gesichter. Der Hofnarr ist liebender Vater, zynischer Einzelgänger und grau­samer Rächer. Am Zürcher Opernhaus achtet Quinn Kelsey aber auch auf die Übergänge, die zwischen den Extremen liegen. Die Hände von Gilda führt dieser Rigoletto mit sanfter Gewalt zum Gebet. Die eben noch beschimpften Entführer fleht er auf Knien an, damit sie ihm seine...

Geisterstunden

Zur Feier des Britten-Jubiläums haben die beiden wichtigsten englischen Festivals Mitschnitte herausgebracht: Glyndebourne Jonathan Kents Inszenierung von The Turn of the Screw auf DVD, Aldeburgh The Rape of Lucretia unter Oliver Knussen als Doppel-CD.

Die Glyndebourne-Produktion (eine Reprise der Inszenierung von 2005 aus dem Jahr 2011, aber erstmals auf DVD)...