In Hülle und Fülle

Klaus Florian Vogt und Jonas Kaufmann präsentieren Wagner-Alben

Fesch sind sie beide, doch in ihrer Erscheinung unterscheiden sie sich deutlich: Klaus Florian Vogt, der blonde deutsche Held, und Jonas Kaufmann, der «Latin Lover» aus München. Ihr Singen entspricht dem äußeren Bild: Hell, fast weiß – für seine Fans wie Sekt, für weniger ­Begeisterte wie Selters – klingt die Stimme Vogts; jene Kaufmanns hat die rubinrote Farbe dunklen, süffigen Rotweins.

Ihre Wagner-Recitals bieten zugleich die Konfrontation zweier Gesangstechniken: Vogts schlanke, kopfige Tongebung scheint sich eher an der (deutschen) deklamatorischen Art zu orientieren – wenngleich man ihm die typische «Wagner-Deklamation» nicht unbedingt vorwerfen möchte. Kaufmanns Art hingegen, stets sul fiato zu singen, dabei den ganzen Körper als Resonanzraum zu nützen, bringt mediterrane Fülle.

Dass der Münchner sich mit aufgeblähter mezza voce ums Piano ­herumschmuggele, wie es ihm mal nachgesagt wurde, widerlegt er hier mit Im fernen Land (in der zweistrophigen Originalversion) eindeutig: Er beginnt beinahe im Pianissimo, mit warmem, erfülltem Ton auf dem Atem. Der gewohnten Erscheinung Lohengrins mag er nicht ganz entsprechen – weswegen Regisseur  Claus Guth zur Eröffnung der diesjährigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...

Tradition, Technik, Timbre

Der eine ist ein seit Jahren viel beschäftigter und umjubelter Star der Alte-Musik-Szene, der andere erlebt gerade seinen Karrieredurchbruch. Doch nicht nur hinsichtlich ihres Karrierestatus und Alters unterscheiden sich Max Emanuel Cencic und Valer Barna-Sabadus: Die beiden Sänger stehen für unterschiedliche Ästhetiken des Falsettgesangs. Cencic reiht sich mit...

Orgie der Untoten

Bruno Madernas Oper Satyricon von 1971/72 ist das letzte große Werk des 1973 verstorbenen vielseitigen Genies. Er schrieb es eigentlich für die ­Studenten seines Sommerkurses im berühmten Tanglewood, uraufgeführt wurde die Oper in seinem Todesjahr in Amsterdam. In vierzig Jahren lassen sich die Inszenierungen an den Fingern beider Hände abzählen. Die deutsche...