Nachtschwarz

Verdi: Don Carlos
BERN | BÜHNEN

Verdis «Don Carlos» ist immer eine vertrackte Sache. Entscheidender noch als die musikphilologisch exakte Befolgung einer wie auch immer authentischen «Ur»-Fassung ist die Wahl der Sprache. Da kommt man heute, will man sich ernsthaft auf die von Verdi gelegte Struktur des Werks einlassen, um das Französische (und damit um die fünfaktige Anlage) nicht mehr herum. Wie sehr Verdi «Don Carlos» aus der Poetik und Sprachmelodie des Französischen entwickelt hat, belegt Anselm Gerhard in seinem Aufsatz für das Programmheft der Neuproduktion an den Bühnen Bern so triftig wie überzeugend.

Hier spielt man das große Werk zum Auftakt einer neuen Ära. Intendant Florian Scholz hat sich seine Sporen am Stadttheater Klagenfurt verdient und bringt von dort auch den neuen Chefdirigenten, Nicholas Carter, als Co-Operndirektor mit, zusammen mit dem erfahrenen Münchner Dramaturgen Rainer Karlitschek. Langjährige Weggefährten werden nun auch in der Schweizer Bundeshauptstadt auftauchen, so etwa der Regisseur Marco Štorman, der mit diesem weitgehend statuarischen, streng abstrakten, radikal nachtschwarzen «Don Carlos» nun seine Berner Visitenkarte abgegeben hat.  

Anfangs wähnt man sich noch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Schöne Gesten

New York im Licht: Nach 18 Monaten der Stille öffnete die Metropolitan Opera wieder ihre Pforten – mit einer bewegenden Aufführung von Verdis «Requiem» unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin. Den Anlass bildete der 20. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center. Der gemeinsam mit dem 9/11 Tribute Museum initiierte Abend wurde live vor dem Opernhaus und...

Neue Wege

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys...

Wer die Wahl hat, hat keine Wahl

Gioachino Rossinis «Otello» entstand 1816, zwischen den Erfolgsopern «Il barbiere di Siviglia» und «La Cenerentola». Mit der Prominenz von Verdis «Otello» (1887) kann das Stück heutzutage nicht mithalten, was einerseits in der kritischen Rezeption begründet liegt: Die differenzierte Handlung der Shakespeare-Grundlage werde bei Rossini banalisiert (der Komponist...