Was kommt... Dezember 2021

Überbeschäftigt?
Zuletzt sahen wir von Regisseur Johannes Erath Gounods «Faust» und Saariahos «L'Amour de loin» in Köln sowie Verdis «La traviata» in Hamburg und Mozarts «Le nozze di Figaro» in Dresden.

Doch: Lebt es sich als viel gefragter Künstler gut «aus dem Koffer»? Und wie martert man sich wirklich treffende Regie-Ideen entlang der Stoffe mehrmals im Jahr aus dem Hirn? Ein Interview

Überall präsent
Eine eigene Oper für ein junges Publikum: Das ist der Anspruch der Kinderoper Köln, die zu den absoluten Pionierinnen in Sachen Musiktheater für Kinder und Jugendliche in Europa gehört. Hier werden für Kinder aller Altersgruppen sowie für Familien erst­klassige Opernproduktionen mit professionellen Sängerinnen und Sängern gezeigt, begleitet vom Gürzenich-Orchester Köln. Jetzt feiert die Kinderoper Köln ihr 25-jähriges Jubiläum – und sogar eine eigene Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe steht ganz im Zeichen der musiktheatralischen Nachwuchspflege.

Überlebt
Der im russischen Kaiserreich geborene Komponist Szymon Laks (1901–1983) überlebte die Martyrien von Auschwitz. Sein erstaunliches Liedschaffen wird in letzter Zeit immer neugieriger beäugt. Welche Lieder von ihm muss man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Service, Seite 80
von Red.

Weitere Beiträge
Nachtschwarz

Verdis «Don Carlos» ist immer eine vertrackte Sache. Entscheidender noch als die musikphilologisch exakte Befolgung einer wie auch immer authentischen «Ur»-Fassung ist die Wahl der Sprache. Da kommt man heute, will man sich ernsthaft auf die von Verdi gelegte Struktur des Werks einlassen, um das Französische (und damit um die fünfaktige Anlage) nicht mehr herum....

Entblößt, nicht befreit

Beim letzten Neustart gab es Verdi: den allerdunkelsten von allen. Doch «Macbeth», im Oktober 2008 von Martin Kušej inszeniert, bescherte der Intendanz von Nikolaus Bachler einen holprigen Beginn. Und das nicht allein, weil der später aus dem Haus gedrängte GMD Kent Nagano übergangen wurde und Gast Nicola Luisotti dirigierte. Sondern auch, weil sich schon damals...

Fragen: größer als der Raum selbst

Pierre Jodlowski hat sein 80-minütiges Musiktheater dem Mathematiker Alan Turing gewidmet. Sein genreübergreifendes Kammermusikwerk für eine Sängerin, einen Schauspieler, fünf Musiker und audiovisuelle Geräte ist voller Widersprüchlichkeiten – ähnlich wie das Leben des Protagonisten. Turing war ein Held im Hintergrund des Zweiten Weltkriegs: mathematisches Genie...