«Mitteleuropa fehlt der Biss»

Der «Neue Stimmen»-Wettbewerb in Gütersloh hatte in diesem Jahr außerordentliches Niveau – und überraschte mit vielen schwereren Stimmen

Alle zwei Jahre wandelt sich das beschauliche Gütersloh zur Hauptstadt der jungen Gesangskunst. Jeweils im Oktober entscheidet sich in der westfälischen Kommune, Hauptsitz des Medienhauses Bertelsmann, mit wem man künftig auf den Bühnen der Welt rechnen muss. Dann finden in der Stadthalle die Endrunden des Wettbewerbs «Neue Stimmen» statt. Er zählt zu den wichtigsten seiner Art – was schon die glanzvolle Reihe ehemaliger Gewinner beweist, die hier ihre Karriere starteten.

Vesselina Kasarova war eine der Ersten – sie stand 1989 auf dem Podest, Elsa Dreisig ist ein jüngeres Beispiel, sie siegte 2015. Svetlina Stoyanova und Emily D’Angelo, die Siegerin und die Zweitplatzierte des Jahres 2017, stehen heute an der Wiener Staatsoper bzw. an der New Yorker Met unter Vertrag.

Der vor 32 Jahren von Liz Mohn ins Leben gerufene Wettbewerb versteht sich auch als eine Institution, die die Entwicklung junger Sänger mit Auftrittstrainings, Beratungen durch die Jury und Workshops begleitet. «Sie alle hier sind schon jetzt Gewinner», bekräftigte sie zur Begrüßung. Tatsächlich profitieren alle davon, in Gütersloh gehört zu werden, schon wegen der vielen Intendanten und Agenten, die das Geschehen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2019
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Regine Müller