Mal ehrlich Juli 2018

In letzter Zeit bin ich richtig gut drauf. So gut, dass sich meine Familie und Freunde schon ein bisschen wundern. Wahrscheinlich hatten sie damit gerechnet, dass mein Sechzigster mich vollends zum Griesgram machen würde. Aber ich habe sie angenehm überrascht. Doch am Alter liegt’s nicht. Meine Fröhlichkeit rührt daher, dass ich auf Tournee bin.

Nun ist das Wanderleben nicht von Natur aus spaßig. Normalerweise herrscht höllische Hektik. Jeden Tag eine andere Stadt: die Flughäfen, das Busgezuckel! Gesichtslose Kettenhotels, miese Mahlzeiten.

Im Morgengrauen auf den Beinen, dann Stress bis in die Puppen. Das kann jeden noch so wachen Geist lebensmüde machen.

Aber hier geht’s ums Ausschwärmen einer regionalen Kompanie. Anders als in Deutschland mit seinen vielen kleinen, lokalen Truppen ist das Tingeln in Großbritannien eine stolz gehegte Tradition, die zurück zu den reisenden Mimen in Shakespeares Tagen reicht. Auch ich habe meine ersten Schritte als Sänger so gemacht: Bin – zwei Städte die Woche, abwechselnd «Figaro» und «Fledermaus» – kreuz und quer und auf und ab durchs Land gestreift.

Jetzt reise ich durch Schottland. Für die Auftritte in Aberdeen und Inverness habe ich mein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Aus dem Leben eines Taugenichts, Seite 76
von Christopher Gillett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Empathie am toten Mann

Heiner Müller hielt es mit Mephisto: «Du grinsest gelassen über das Schicksal von Tausenden hin.» Fausts Vorwurf, bekannte der Chefdramatiker des deutschen 20. Jahrhunderts kurz nach dem Ende der DDR, beschreibe «eine Haltung, von der ich mich nicht freisprechen kann. Die ist gewachsen in den zwei Diktaturen, die ich erlebt habe.» Seine «Rüstung» gegen die auf...

Nachgestellte Bilder

Das umfangreiche Œuvre von Louis Andriessen, dem 79-jährigen Doyen der niederländischen Avantgarde, ist hierzulande kaum bekannt. 2014 präsentierte Heiner Goebbels «De Materie», eines seiner Hauptwerke, bei der Ruhrtriennale – keine Oper, sondern ein spröder, didaktisch überfrachteter theatraler Essay über das Verhältnis von Materie und Geist, Gesellschaft und...

Lehár tickt anders

Seiner berühmten und extremen Frankfurter «Rosenkavalier»-Inszenierung (2016) hängte Claus Guth die Bleigewichte mannigfacher Vergänglichkeits- und Todeszeichen an. Wie würde er nun mit Franz Lehárs «Lustiger Witwe» umgehen? Zu vermuten war, dass es überhaupt nicht lustig würde, sondern womöglich noch viel düsterer. Die 1905 uraufgeführte Operette gilt ja nicht...