Magie und Mechanik

Hommage an Auber: «La Muette de Portici» in Paris, «Das bronzene Pferd» in Berlin

Im Paris des 19. Jahrhunderts war Daniel-François-Esprit Auber ein Star. Ein Theaterkomponist, der nicht belehren, sondern unterhalten wollte. Ein brillanter Handwerker, der genau wusste, wie man mit Stimmen und Orchester Effekte erzielt. Die klare Satztechnik hatte er sich von Haydn und Mozart, die verführerische Melodik von Rossini abgeschaut. Er war auch ein Taschenspieler mit feiner Nase für die Vorlieben des zahlenden Publikums. Das juste milieu liebte ihn wie sonst nur noch Meyerbeer und Offenbach. Fast jede seiner mehr als fünfzig Opern ließ die Kassen klingeln.

Besonders die musikalischen Komödien, die Auber zwischen 1820 und 1870 auf Texte aus der Werkstatt des Libretto-Fabrikanten Eugène Scribe schrieb, trafen den Geschmack des Pariser Publikums. Allein der 1837 uraufgeführte Dreiakter «Le Domino noir» brachte es auf 1209 Vorstellungen. Schnee von gestern, verweht und vergessen.

Dass Aubers Œuvre zu Beginn des 21. Jahrhunderts so gut wie keine Rolle mehr spielt, hat nicht zuletzt mit den despektierlichen Randglossen Mendelssohns, Schumanns und Wagners zu tun. Das Leichte, Bizarre, duftig Perlende seiner Musik war der auf Weltschmerz, innere Emigration und Transzendenz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Der besondere Saft

Es wird viel Blut vergossen. Schon während des Vorspiels. Ein Video zeigt eine weiße Leinwand, in die eine Messerklinge langsam einen Schlitz schneidet, aus dem zäh der ganz besondere Saft tropft. Mit Blut besudelt ist auch Harald B. Thors weißes, an faschistische Machtarchitektur erinnerndes Einheitsbühnenbild, und üppig strömt es stets aus Amfortas’ Wunde. Im...

Seiltanz und Purzelbaum

Hoch oben, diagonal über der Bühne ein Seil, das anfangs wie eine Neonröhre aussieht. Ganz vorn rechts ragt gerade noch ein Fuß ins Bild. Im Pressematerial zum Karlsruher «Lohengrin» findet sich die Biografie eines französischen Hochseilartisten. Auf der Szene indes keine Spur von ihm. Sollte da...? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lohengrin – Akrobat...

Impressum

Impressum
53. Jahrgang Nr. 5

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752243 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war
der 12.04.2012.

 

Redaktion:
Stephan Mösch 
Albrecht...