Flotter Dreier

Luzern | Adam: Le Toréador

Frau zwischen zwei Männern – wie viele französische Filme variieren dieses Stereotyp? In der Oper des 19. Jahrhunderts stand dem offenen Umgang mit solchen Dreiecksbeziehungen freilich die sittenstrenge Zensur im Weg – zumal in Italien, aber auch in Paris. So ist es ein Glücksfall, dass nach der Revolution von 1848 die Theaterzensur kurzzeitig aufgehoben war und Adolphe Adam – wer kennt etwas von ihm außer der Arie vom «Postillon von Longjumeau-eau-eau»? – die Chance ergriff, die pikante Konstellation mit einer nicht minder pikanten Musik auf die Bühne zu bringen.



«Le Toréador ou L’accord parfait» macht schon im Titel deutlich, dass erst drei einen vollkommenen Akkord bilden. Dennoch haben Adam und sein Librettist Sauvage auf die Empfindlichkeiten ihres Publikums Rücksicht genommen und ihre Geschichte ins 18. Jahrhundert zurückdatiert. Der nostalgische Verweis auf die damals in Paris spielenden italienischen Theatertruppen garantiert Distanz und ironische Brechung zugleich: Coralines Verehrer Don Belflor kündigt sich jeweils an, indem er ihre Lieblingsarien auf der Flöte bläst. Die «opéra-bouffon» von 1849 ist Theater über Theater, Musik über Musik – in der Luzerner Bearbeitung mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Apropos...Repertoire

Herr Nelsons, warum dirigieren Sie am liebsten Repertoirevorstellungen?
Ich bin auch für neue Produktionen zu haben, aber sie sind oft zu zeitraubend. Außerdem kommt die Musik dabei vielfach nur an zweiter Stelle. Das sage ich, obwohl ich in Bayreuth sehr gute Erfahrungen mit Hans Neuenfels gemacht habe. Ein cleverer Mann, der Provokationen nicht aus Unkenntnis,...

Geheime Bezüge

Künstlerschicksale prägen das Bild der Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. «Man kennt nur ein Leben, sein eigenes.» Strindbergs Bekenntnis zur ‹Ich-Dramatik› setzt sich aber nicht nur im Drama durch, sondern findet Nachahmer auch unter den Komponisten – man denke an Schrekers «Der ferne Klang» oder Pfitzners «Palestrina». Zwei selten gespielte Künstleropern...

Die Quadratur des Kreises

Wer bin ich? «Ich bin die Vielen» – in dieses philosophische Paradoxon soll der Maler Egon Schiele seine künstlerische Persönlichkeit gekleidet haben. Ähnliches hatte ein Anonymus als Graffito an die Berliner Mauer gesprayt: «Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?» Wir lasen dieses Zitat kürzlich in der «Neuen Zürcher Zeitung» – im Zusammenhang mit einem Bericht über...