Mädchenhaft, verletzlich

Flirt mit Puccini: Anna Netrebko gibt an der Bayerischen Staatsoper in München ihr Turandot-Debüt

Ein charmanter kleiner Etikettenschwindel ist die Sache schon. Den zweiten «Turandot»-Akt hatte Anna Netrebko bereits in der letzten Silvestergala der Met gestemmt – zusammen mit den ersten Aufzügen aus «Tosca» und «La Bohème». Fürs eigentliche Debüt in der Killerrolle als traumatisierte chinesische Prinzessin erwählte sie nun die Bayerische Staatsoper (wie schon bei der Lady Macbeth), was bedeutet: Weil in München alles mit Puccinis letzten authentischen Tönen endet, also mit Liùs Tod, sind das geschätzte fünf Minuten mehr Gesang als in New York.

Dass die Netrebko kein Fall für die stählerne Attacke ist, kommt der Interpretation zugute. Bei ihrer Turandot schwingt (am 28. Januar) das Mädchenhafte, Verletzliche mit – und damit die lyrische Sozialisierung der Diva. Spitzentöne werden nicht abgefeuert, sondern klug vorbereitet, kontrolliert, eher sogar zurückgenommen. Die Wahl-Österreicherin bietet in Extremlagen nicht Drastik aus Notwehr, sie wahrt die gute Vokalerziehung. Man hört, wie ihr Sopran auf natürliche Weise gewachsen ist, wie sehr er sich zu Hause fühlt im Dramatischen – und auch, wo sich Sopranistinnen in der Partie wehtun könnten: in der Mittellage, auf die auch Anna ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen März 2020

JUBILARE

Robert Lloyd nahm bei dem Bariton Otakar Kraus Unterricht. Er debütierte 1969 im damaligen Collegiate, dem heutigem Bloomsbury Theatre des University College London, als Don Fernando in Beethovens «Leonore», der Urfassung des «Fidelio». Von 1969-72 war er Solist an der Sadler’s Wells Opera Company (der heutigen English National Opera), anschließend...

Auf der Achterbahn

Über seine wahre Herkunft lässt der rätselhafte Gralsritter Lohengrin das staunende Bühnenvolk wissen: « ... ein lichter Tempel stehet dort inmitten ...». Ein ganz anderes Erstaunen kennt der Opernbesucher in Chemnitz: Lohengrins Tempel, darf man fantasieren, wäre im Grunde genau hier zu verorten, an dem bei anbrechender Dunkelheit schimmernd bestrahlten Haus auf...

Zukunftsfinsternis

Aktualität nicht immer nur von Seiten der Regie, sondern auch von der Musik aus anzugehen, die musikalische Dramaturgie genauso zeitgenössisch zu denken wie die theatralische, bestimmt den diesjährigen Spielplan der Oper Stuttgart. In Verdis «Don Carlos» hatte Dirigent Cornelius Meister als Appetizer die von der russischen Protestgruppe Pussy Riot angeregte...