Lyrisches Mosaik

Moskauer Notizen: César Cuis «Rotkäppchen» im Saz-Kindermusiktheater, inszenierte Kantaten im Beethoven-Saal des Bolschoi

Im Moskauer Saz-Kindermusiktheater wird die große Bühne saniert, alle Aufführungen finden deswegen auf der kleinen Bühne statt. Ende Juni zeigte man dort «Rotkäppchen» von César Cui, dem Mitglied des «Mächtigen Häufleins». Der Komponist schrieb seine Kinderoper 1911 ausdrücklich für Zarewitsch Alexej, den kranken Sohn Nikolai II. Allein für den maladen Thronfolger sollte das Bühnenwerk aufgeführt werden, und zwar von einer «weiblichen Truppe». Doch dazu kam es nicht mehr. Das Projekt zog sich hin, wenig später begann der Erste Weltkrieg.

Die Revolution zog herauf, sämtliche Mitglieder der Zarenfamilie wurden erschossen. Die russisch-orthodoxe Kirche sprach Nikolai II. und seine Familie als Märtyrer heilig, was noch heute zuweilen hysterische Reaktionen hervorruft.

Nun also kam «Rotkäppchen» ins Saz-Kindermusiktheater, ohne Alexej, aber vom Publikum bestaunt. Der Regisseur Georgij Issaakjan entfaltet vor unseren Augen kleine «Museumstheaterstücke». Ein Erzieher namens «Cui» führt den Zarewitsch an der Hand; dieser setzt sich, mit einem Plüschbärchen in der Hand, gehorsam in den Sessel des Thronfolgers. Dann singen wohlanständige Damen und junge Mädchen (Mitglieder der Zarenfamilie, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 102
von Alexej Parin

Weitere Beiträge
Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...

So leicht, so schön

Wagners «Tristan und Isolde», dieses weltverneinende, erotisch aufgeladene Opus metaphysicum, als Oper für Kinder? Dem jungen Regisseur Dennis Krauß gelingt das bei den Bayreuther Festspielen erstaunlich leicht, indem er das romantische Märchen herauspräpariert, das – von den «Meistersingern» abgesehen – eigentlich in allen Opern Wagners steckt. Weil die Kinder in...

Angedeutete Zeit

Die Premiere von Rossinis «Il turco in Italia» am 22. Februar 2020 war die letzte Vorstellung an der Scala, bevor das Theater zur Abwehr der Coronae-Pandemie geschlossen wurde. Rossini besingt ein idyllisches Bella Italia – «dich liebt der Himmel und die Erde!» Dagegen war am Tag der Premiere 60 Kilometer entfernt, in dem,  was die Italiener habsburgisch «il...