Lulu lässt grüßen

Christine Schäfer und David Daniels in «Radamisto» im Theater an der Wien

Von Londons Bussen heißt es, erst käme keiner – und dann gleich drei auf einmal. Ähnliches könnte man von «Partenope» sagen. Für die zweite Londoner Akademie Händels geschaffen, inspiriert von der Opera seria neapolitanischer Faktur, war dieses 1730 uraufgeführte Werk lange ein Geheimtipp für Kenner– trotz bemerkenswerter Aufführungen wie etwa jene 2001 bei den Göttinger Händelfestspielen. Doch in jüngster Zeit erschien es gleich in drei herausragenden Produktionen, an der English National Opera, in Kopenhagen und nun im Theater an der Wien.

Was das Internet betrifft, scheint die Dame indes äußerst populär; fast 900 000 Einträge verzeichnet Google, darunter ein Torpedoboot aus dem Zweiten Weltkrieg, Restaurants in Tokio, Edinburgh und vor allem Neapel, wo auch eine zauberhafte Uferstraße ihren Namen trägt. Letzteres ist verständlich, gilt Partenope doch als Begründerin dieser Stadt.
Bei Händel ist sie zugleich deren Königin, ein mythischer Vamp mit hohem Kurswert an der Erotikbörse. Regisseur Pierre Audi verlegt den neapolitanischen Hof nach Hollywood, als Seifenoper oder Sitcom angesiedelt in einem noblen Bungalow in Beverly Hills, wo sie und ihre Freunde sich die Langeweile mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Gerechtigkeit

Frau Polaski, am Ende von Janáceks Oper muss die Küsterin für den Mord an Jenufas Kind in den Knast. Finden Sie das eigentlich gerecht?
Die Frage ist doch, was schlimmer ist: weiterzuleben und sich mit dem auseinandersetzen zu müssen, was man getan hat, oder etwa die Todesstrafe, die ja auch denkbar wäre. Ich bin mir da nicht sicher, was ich selbst wählen würde....

Editorial

Ein Symbol Berlins? Na klar, das Brandenburger Tor. Die Opernhäuser jedenfalls sind es nicht. Haben sie eine Chance, es jemals zu werden? Wie könnten sie dahin kommen? «Zwischen Aufbruch und Ärgernis» hieß ein Diskussionsabend am 16. Februar, zu dem «Opernwelt» gemeinsam mit der Stiftung Zukunft Berlin und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste eingeladen...

In den Vorhöfen der Existenz

Kein Zufall, dass die Opernhäuser einen Bogen machen um Manuel de Fallas knapp über einstündigen Zweiakter «La vida breve» von 1905. Immerhin könnte man ihn als eine Art spanische Nationaloper bezeichnen – mangels sons­tiger Masse: De Fallas monumental konzipiertes Spätwerk «Atlántida» blieb unvollendet und in (von Ernesto Halffter) unbefriedigend komplettiertem...