Licht im Darkroom

Berlin: Deutsche Oper: Mozart: Don Giovanni

Gutfinden ist für Kritiker ein schwieriges Geschäft. Wer es wagt, eine Produktion zu loben, die sonst als geistlos abgewatscht wird, muss davon ausgehen, anschließend von Kollegen darum gebeten zu werden, ihnen das doch bitteschön mal persönlich zu begründen. Auch der neue «Don Giovanni» an der Deutschen Oper Berlin, von vielen Kritikern verrissen, evoziert in dem, der die Inszenierung zu schätzen weiß, eine leichte Vision von Klassenkeile.

Es hilft aber nichts: Von den drei Arbeiten Roland Schwabs an der Deutschen Oper ist dieser «Don Giovanni» (nach «Mozart-Fragmente» und «Tiefland») die geschlossenste und beste.

Als letztes Manifest des Antifeminismus, als männliche Projektion von Allmacht, Sexsucht und Frauenverschleiß präsentiert sich hier Mozarts Dramma giocoso. Dieser Don Giovanni will nur das eine. Mit einem Heer golfender Fans hinter sich, die jede seiner Bewegungen kopieren, ist dieses finstere Idol Wunsch- und Zerrbild scheinaufgeklärter Männlichkeit. Das Fest zum Lobe der Freiheit weist ihm den Weg zur Hölle. Das Abendessen mit dem untoten Komtur wird als lebendes Bild von Leonardos «Letztem Abendmal» als jenes Sakrileg entlarvt, das es ist. Dazwischen verweist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
In Schieflage

«Verantwortungslose Heiterkeit, die in diesem Wirrsal ein Bild unserer realen Verkehrtheiten ahnen lässt», ist nach Karl Kraus das Wesen der Operette. Was der österreichische Satiriker treffend formuliert, hat der Filmregisseur Philipp Stölzl – sein «Goethe!»-Biopic läuft gerade in den Kinos – beim Wort genommen und mit viel Aufwand in seiner Inszenierung der...

Vorübung auf die Ewigkeit

... und wenn sie nicht gestorben sind. Das ist das lieto fine vieler Märchen. Am Ende des neuen «Ring» an der Hamburgischen Staatsoper ist Siegfried nicht gestorben. Nach dem Weltbrand steht er mit rücklings blutbeflecktem Hemd am Fenster und blickt versonnen – wohin? Er rührt sich nicht, wenn ihm Brünnhilde, die sich zuvor mit seinem Schwert die Pulsadern geöffnet...

Das Geisterhaus

Dieses Stück bleibt ein Rätsel. Was passiert denn nun wirklich im einsamen Gutshaus Bly? Sprechen die Geschwister Flora und Miles mit Gespenstern, oder steigert sich ihre Gouvernante nur in Wahnvorstellungen hinein? Myfanwy Piper, die Librettistin von Benjamin Brittens «Turn of the Screw», hält es da mit Henry James, dem Autor der literarischen Vorlage: Der habe...