Vom Scheinsieg der Kunst

Hugo von Hofmannsthals und Richard Strauss’ «Jugendstilopern»: Harry Kupfer inszeniert «Ariadne auf Naxos» im Theater an der Wien, Marco Arturo Marelli «Die Frau ohne Schatten» in Graz

Geschäftig wuseln die Streicher des RSO Wien, von Dirigent Bertrand de Billy energisch angetrieben, in den ersten Takten von «Ariadne auf Naxos». Beflissen eilt diese Musik voraus, möchte den Hörer führen wie der diensteifrige Einheimische den ortsunkundigen Fremden.

Doch wohin? Zunächst in einen «tiefen, kaum möblierten und dürftig erleuchteten Raum im Hause eines großen Herrn». So Hugo von Hofmannsthals Szenenanweisung.

Hans Schavernochs Bühnenbild für Harry Kupfers Inszenierung im Theater an der Wien führt uns freilich in einen heutigen Flugzeughangar (mit auffälliger Ähnlichkeit zum bei den Schickimickis renommierten Kunst-Hangar eines in Salzburg beheimateten Powergetränk-Tycoons). Dort wird gerade eine verrückte Rokoko-Fête vorbereitet, bei der zwei völlig unterschiedliche Piècen, die heroische Oper «Ariadne auf Naxos» und die Tanzmaskerade «Die ungetreue Zerbinetta und ihre vier Liebhaber», simultan aufgeführt werden sollen. Das nervt im Stück zwar den Komponisten der Ersteren (die intensive Heidi Brunner), doch soll es im erwähnten Salzburger Hangar durchaus schon Ähnliches gegeben haben.

Auf die Allianz – und nicht selten Mesalliance – von Geld und Kunst hebt Kupfers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Abschied mit Aplomb

Als Christine Mielitz in Dortmund vor acht Jahren als Opernchefin antrat, übernahm sie kein leichtes Erbe. Der Spielplan ihres Vorgängers John Dew hatte sich zuletzt vor allem der Ausgrabung vergessener Werke des französischen Repertoires des 19. und 20. Jahrhunderts verschrieben, was ihm Lob der Presse einbrachte. Die Auslastung aber sank, und die Abos gingen...

Modernes Lehrstück

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper über die Hinrichtung der sechzehn Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution erlebt gegenwärtig an deutschen Bühnen eine erstaunliche Renaissance. Poulenc verknüpft das historische Geschehen mit der von Gertrud von Le Fort hinzuerfundenen Geschichte der jungen Blanche de la Force,...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...