Exzellente Wahl

Wexford: Opera Festival: Mercadante: Virginia, Smetana: Hubicka

Der Komponist Saverio Mercadante ist auf dem Opernfestival in Wexford schon des Öfteren gewürdigt worden. Nach Aufführungen von «Elisa e Claudio» (1988), «Elena da Feltre» (1997), «Il giuramento» (2002) und «La vestale» (2004) wurde die 59. Spielzeit in diesem Jahr mit einer Neuinszenierung der selten gespielten «Virginia» eröffnet. Mercadante war 56 Jahre alt, als er die Oper 1851 vollendete. Das von Salvadore Cammarano auf der Grundlage einer Tragödie des Dramatikers Vittorio Alfieri verfasste Libretto führt in die römische Antike.

Es geht um einen Fall himmelschreienden Machtmissbrauchs, der sich 451 vor Christus zugetragen haben soll: Der Patrizier Appio Claudio will die Plebejerin Virginia heiraten, ist dabei jedoch weniger von Liebe als von rücksichtsloser Entschlossenheit getrieben. Virginias Verlobten Icilio lässt er aus dem Weg räumen. Als Appio sie zur Hochzeit zwingen will, erreicht das Geschehen seinen Höhepunkt. Um seiner Tochter die Schmach zu ersparen, versetzt der Vater ihr einen tödlichen Stich und löst damit zugleich den Zorn des aufgebrachten Volkes aus, der in der Ermordung Appios gipfelt.

Für die Zensoren war das 1851 zu starker Tobak. Als sich ein Verbot ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von George Hall

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner tut gut

 

Herr Rutherford, mit Ihren 38 Jahren dürften Sie der Jüngste sein, der Hans Sachs in Bayreuth gesungen hat, zumindest in den letzten Jahrzehnten.
In den allerletzten vielleicht, doch 1969 sang Norman Bailey dort den Sachs mit gerade sechsunddreißig. Es ist wahrscheinlich nicht die Partie, mit der man normalerweise eine größere Karriere beginnt, aber für mich...

Fränkischer Dickschädel und Opernreformator

Der Name Gluck ist untrennbar mit der Opernreform verbunden, und dennoch kann er als der unbekannteste unter den großen Komponisten des 18. Jahrhunderts gelten. Zwei neue Monografien, die ersten seit mehr als 50 Jahren, suchen hier Abhilfe zu schaffen. Gerhard Crolls in Zusammenarbeit mit seiner Frau Renate entstandenes Buch verspricht eine Gesamtdarstellung von...

Wo ein Wille ist, ist manchmal auch ein Weg

Ein wenig erinnert er an Peer Gynt. Wie der Titelheld aus Ibsens Drama, so ist auch Stefan Solyom viel herumgekommen in der Welt. Doch die Motivation hinter der Reiserei könnte unterschiedlicher nicht sein. Gynt, der Unglücksrabe, sucht (vergeblich) das Leben und die Liebe. Solyom, das Glückskind, hat beides schon gefunden. Und dazu seinen ersten festen Job. Seit...