Leichentrunken

Bellini: Norma Kassel / Staatstheater

Vergleiche zwischen Felice Romanis hochpolitischem «Norma»-Libretto für Bellini und den «Asterix»-Comics sind oft gezogen worden ‒ auch von pfiffigen Regisseuren. Zwar ist der öffentliche Konflikt zwischen römischer Besatzung und gallischen Rebellen so raffiniert und erschütternd in der privaten Dreiecksgeschichte zwischen dem Prokonsul Pollione und den beiden gallischen Priesterinnen Norma und Adalgisa gespiegelt, dass sich eine Verhohnepiepelung verbietet.

Andererseits sind die Macher von «Asterix» in ihrer neuesten Nummer längst über putzige Paraphrasierungen des Bellum Gallicum hinaus ‒ nämlich bei Wikilix, Bigdatha und Twitter-Druiden.

Es ist also durchaus legitim, Bellinis Geschichte aus den Fängen falscher historischer Assoziationen zu lösen. Regisseurin Yona Kim geht dabei am Staatstheater Kassel besonders konsequent vor. Für sie spielt Norma in einer verwüsteten Kriegslandschaft des postheroischen Zeitalters, irgendwo zwischen Partisanenaufstand und Kosovokrieg. Bellinis Schauplätze schnurren zu einem Kasten aus Eisen- und Betonwänden zusammen (Bühne: Etienne Pluss). Zwischen ihnen breitet sich eine Wüste aus: der karge Ort für die Aufmärsche der Gallier und die Feuerstätte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Spektakeln in den Leerlauf

Ob Gott tot ist? Zumindest gibt es hübsche Einspielungen aus seiner Heimat. Kantabel ausgebreitete Fragen («T’è noto Faust?») nebst Himmels-chören, von seinem gefallenen Engel immer wieder gern abgespielt, mutmaßlich zur häretischen Ergötzung. Das Grammophon nutzt Mefistofele dafür, hier, in seiner schwarzschwülen Hölle. Dass er darauf eine Vinyl- statt der...

In Schönheit sterben

Die Frage stellt sich immer wieder: Kann man Händels Oratorien als Musiktheater behandeln? Oder sind sie doch auf der Konzertbühne besser aufgehoben? Dass seine späten Werke – und dazu gehört «Theodora» – bühnentauglich sind, bewies Peter Sellars 1996 in Glyndebourne auf unvergessliche Weise. Die biblische Erzählung wurde bei ihm zum allgemeingültigen Drama. Dawn...

Wiederentdeckte Pastorale

Alessandro Stradellas «La Doriclea» hat eine recht bewegte Geschichte hinter sich. Der Dreiakter wurde erst 1938 von dem Rieter Organisten Mario Tiberti entdeckt – und galt nach dem Zweiten Weltkrieg schon wieder als verschollen. Trotzdem gab es 2004 im Rahmen eines Festivals bei Siena ein konzertantes Revival auf Grundlage einer Transkription, die Tiberti einst...