Ladehemmung

Mainz, Weber: Oberon

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt – interessant, wie sich so mancher Schauspielmensch die Oper vorstellt.
Es ist elf Jahre her, dass sich die Oper Frankfurt an Webers «Oberon» gewagt hat.

Martin Mosebach integrierte die wild blühende Musik in ein Puppenspiel und machte so aus der kruden Geschichte eine Tugend: ein Märchenspiel mit Marionetten, von hervorragenden Puppenspielern und exzellenten Sängern gekonnt umgesetzt – und auch nach dem Mainzer Neuversuch wohl maßstäblich zu nennen.
Am Mainzer Staatstheater hält «Oberon» jetzt als Drei-Sparten-Event Einzug – gemäß einer der Leitlinien von Matthias Fontheim, der Ballett, Schauspiel und Oper zusammenrücken will. Dabei sollen sich Regiehandschriften von Spezialisten der jeweils anderen Sparte befruchten – und deswegen steht mit Philip Tiedemann gleich ein hochgeachteter Schauspielregisseur hinter diesem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hoiotoho

Dass im Sommer Wagner ganz oben auf der Agenda steht, hat an der Seattle Opera Tradition. Doch in diesem Jahr setzte Speight Jenkins, seit 1983 General Manager des Hauses, Strauss’ «Rosenkavalier» auf den Spielplan – aus finanziellen Gründen. Um die Wagnerianer unter der Stammkundschaft zu besänftigen, initiierte Jenkins den ersten internationalen Wagner Wettbewerb...

Märchenwald, Mysterienspiel, Mummenschanz

Alberto Zedda, der immer noch anste­ckend vitale Künstlerische Direktor des Rossini-Festivals, kann sich glücklich schätzen, in seiner Talentschmiede jedes Jahr begabten ­Belcanto-Nachwuchs hervorzubringen. Den Spitzenplatz ersang sich in diesem Jahr der blutjunge Tenor Francesco Meli. Seine Stimme steht der von Juan Diego Flórez an Koloraturengeläufigkeit in...

Produktive Überforderung

Wer in Taipeh bestehen will, muss clever sein, sagt Kuang-Ching Sung, erster Posaunist des Nationalen Symphonie Orchesters von Taiwan (NSO). Offen für alle Wechselfälle des Lebens und vor allem schnell. Wohl wahr. Das Tempo der Millionenstadt am Nordwestrand der Insel, die seit 1949, nach der Flucht der von Maos Volksarmisten geschlagenen Kuomintang, als...