Die Frau vom Meer

Görlitz, Martinu: Julietta

Es war ein schöner Traum. Kulturhauptstadt Europas 2010, das klang in der Tat hochheilig ernst und erhaben. Aber darum ging es den Görlitzern gar nicht. Jedenfalls nicht in erster Linie. Weit mehr noch, nämlich kulturpolitisch und psychologisch essenzieller, hätte der Zuschlag des Titels die Erfüllung eines lang ­gehegten Wunsches bedeutet, wäre er historisches Ereignis genannt worden: eine Stadt direkt an der Grenze zwischen Ost und West, Schnittstelle par excellence, Stätte wechselvoller Geschichte(n). Doch es sollte nicht sein. Wie man weiß, siegte Essen. Der Ruhrpott.

Es war eine knappe Entscheidung. Görlitz zeigte sich nach dem für viele Beobachter überraschenden Votum als guter Verlierer. Doch der Schmerz, so und nicht anders angekommen zu sein in der Realität, war nicht zu verbergen. Und irgendwie vermeinte man ein Seufzen zu hören, das durch die ganze schöne alte Stadt wanderte, bis zum Fluss.
Die Parallelen sind evident. Nur ist es nicht Realität, die sich ereignet, sondern Kunst. Eine Oper. Selten gespielt, viele kennen sie höchstens vom Namen – dem ­ihres Schöpfers. Nach wie vor zählt Bohuslav Martinu zu den am meisten unterschätzten und am wenigsten aufgeführten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Hochzeit des Cherubino

Mangelnde Originalität im Mozart-Jahr kann man dem Opernhaus von Cagliari nicht vorwerfen. Die in dem sardischen Theater entstandene Ersteinspielung von Jules Massenets «Chérubin» ist ein überraschender Beitrag zur Rezeption der da-Ponte-Opern. Cherubino erscheint in Massenets später Comédie chantée als siebzehnjähriger Bursche, der bereits etliche Liebesabenteuer...

Besondere Kennzeichen: keine

Gewartet hat niemand auf diesen neuen «Tristan». Der Katalog ist voll von erstrangigen Live- und Studio-Aufnahmen aus früheren Tagen, aber auch das aktuelle Angebot (Thielemann bei DG, Pappano bei EMI, Segerstam bei Naxos) dürfte den Bedarf bis auf Weiteres gedeckt haben. Der auf drei Abende verteilten konzertanten Aufführung aus London, die Warner nun drei Jahre...

Die Oper im Kopf

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher...