Kulinarik down under

Sydney, Britten: Peter Grimes / Mozart: Così fan tutte

Sich den besten Wein bis zum Schluss aufzusparen, kann eine gewagte Taktik sein. Doch sie ging auf an der Opera Australia bei den neuen Produktionen von «Peter Grimes» und «Così fan tutte». Brittens Oper glückte vor allem dank musikalischer Stärken. Mark Wigglesworth dirigierte mit unbändiger Energie, bewundernswerter Finesse und scharfsinnigem Gespür für die Feinheiten der Partitur. Kein Detail ging unter. Wigglesworth hat auch einen Sinn für wohl platzierte Momente der Stille. Derart beseelt ließen auch die Leistungen des Sängerensembles keine Wünsche offen.

Die Figur des Peter Grimes ist natürlich das dramatische und vokale Herzstück der Oper. Stuart Skelton gelang eine in ihrer tragischen Intensität berückende Darbietung. Ellen Orford unterstützt Grimes nach Kräften. Wie schmerzlich es ist, dass sie ihn trotzdem nicht erreicht, wurde dank der vokalen Qualitäten Susan Grittons eindringlich deutlich.
Eindrucksvoll in Neil Armfields Inszenierung besonders eine Szene: Die Konstellation aus Wirtin, den sogenannten «Nichten» (Prostituierten ihres Wirtshauses) und Ellen macht klar, dass Grimes nicht der einzige Außenseiter im brutalen Alltag des Dorfes ist: Eine Frau, die einfach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 46
von John Carmody, Übersetzung: Marc Stadacher

Vergriffen
Weitere Beiträge
Divendrama im Akkord

Selbst angesichts der Akkordbedingungen, unter denen Italiens Opernkomponisten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts produzieren mussten, hatte Donizetti für seine «Parisina» geradezu abenteuerlich wenig Zeit zur Verfügung. Weil Felice Romani, der gefragteste Librettist der Epoche, schon mit anderen Aufträgen (unter anderem «Beatrice di Tenda» für Bellini)...

Onore e patria

Zweimal in seinem Leben soll Gioacchino Rossini dem Vernehmen nach geweint haben: einmal, als er Paganini spielen hörte, und dann, als ihm bei einer Bootsfahrt ein mit Piemonteser Trüffeln gefüllter Truthahn ins Wasser fiel. Se non è vero, è ben trovato. Dazu passt, dass Beethoven seinem italienischen Kollegen den Rat gab, doch bitteschön nur das komische Genre zu...

Die Erde hat ihn wieder

Was immer auf der Wartburg vorgefallen ist: Tannhäuser macht erst mal die Schotten dicht. Sein Rückzug, so die Interpretation von Rosamund Gilmore, lässt sich als Ausflucht eines Künstlers deuten, der auf seine Weise die eigene Schaffenskrise zu bewältigen sucht. Folglich richtet Carl Friedrich Oberle dem renitenten Minnesänger auf der Bühne des Staatstheaters...