Apropos... Selbstvertrauen

Dergleichen ist selten: Beim renommierten Kontest «Tenor Viñas» in Barcelona gewann CARMEN ARTAZA gleich sechs Preise. Die 26-jährige Mezzosopranistin, die in Frankfurt am Main bei Michelle Breedt studiert, steht damit vor ihrem internationalen Durchbruch; unter anderem wird sie in Hannover die Dorabella in Mozarts «Così» singen. Kurz vor dem Triumph in ihrer spanischen Heimat war die Sängerin als Finalistin des Bundeswettbewerbs Gesang in Berlin noch leer ausgegangen.

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen, umgekehrt aber auch meinen Erfolg in Barcelona emotional nicht zu hoch zu hängen. Es ist klug, das alles immer etwas zu relativieren.

Aber natürlich freue ich mich unglaublich! Vor allem auf alles, was jetzt kommen wird.

Was lief anders in Barcelona?
Als Spanierin habe ich mich dort natürlich ein bisschen wie zu Hause gefühlt. Ich war die ganze Woche über sehr glücklich. Vielleicht auch, weil ich meine Erwartungen bewusst gesenkt hatte. Barcelona ist ein enorm großer Wettbewerb. Es hatten sich Sänger aus 55 Ländern beworben. Es gab Vorauswahlen u. a. in New York, in Peking, in Tokio, in Madrid und Berlin. Also habe ich gedacht: Wenn es in Berlin nicht geklappt hat, warum sollte es dann in Barcelona klappen? Von daher habe ich mir vorgenommen, nicht unbedingt gewinnen zu wollen und mir gesagt: Versuche es einfach zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Westöstliches Licht

Fatma Said hat es mit ihrer ersten Solo-CD «El Nour» – arabisch für «Das Licht» – auf Anhieb in die Klassik-Charts geschafft. Den Erfolg verdankt die junge, aus Ägypten stammende, aber seit zehn Jahren in Deutschland lebende Sopranistin gleichermaßen ihrer künstlerischen Ausstrahlung wie dem west-östlichen Crossover, das programmatisch eine Brücke zwischen Europa...

Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...

Un-erhört!

Die drei Hesse-Vertonungen unter den «Vier letzten Liedern» von Richard Strauss gehören fraglos zu seinen bedeutendsten. Umso schöner, dass 2017 ein weiteres Strauss-Lied zu Versen dieses Dichters auftauchte; der Tenor Daniel Behle hat es nun erstmals eingespielt: «Der Schmetterling» heißt das eher kurze Stück über das ebenso kurze, aber farbenreiche Leben des...