Was will man mehr?

Verdi: Il trovatore
ZÜRICH | OPERNHAUS

Der Neue sei da, verkündet das Opernhaus Zürich auf seinen Plakaten: der neue Generalmusikdirektor. Die Fanfaren haben ihre Berechtigung, Gianandrea Noseda hat einen fulminanten Start hingelegt – mit Giuseppe Verdis »Trovatore«, einem Stück aus seinem Kernrepertoire. Schön laut klingt es an diesem Abend, nämlich laut und schön. Verdi wird oft, und zwar vokal wie instrumental, muskulös realisiert, und ebenso oft wirkt das simpel oder gar grobschlächtig. Nichts davon bei Noseda.

Die Kraft ist da, in ihrem kernigen Farbenreichtum ist sie geradezu körperlich erlebbar, doch jederzeit bleiben die (zum Beispiel durch den Raum vorgegebenen) Proportionen respektiert, wird die Balance gewahrt. Zudem stellt sich neben das Extrovertierte eine ausgeprägte Kultur des Leisen, woran auch das vorzüglich zusammengestellte Ensemble teilhat. Nicht zu vergessen ist der von Janko Kastelic vorbereitete Chor, der in dieser Produktion erstmals wieder ohne Einschränkung auf der Bühne agiert und dies in beeindruckender Homogenität und ausgelassener Spielfreude tut.

Das alles ermöglicht Noseda einen interpretatorischen Zugang zu «Il trovatore», der ganz auf die dramatische Wirkung setzt, der die Kontraste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Verklebte Seelen

«Perché il mio canto s’attrista – Warum wird mein Gesang traurig, ich habe ich nie gehört, wie ist er in mich geraten?»,  singt der Chor im Zentrum von Salvatore Sciarrinos jüngster Oper – da ist das grausame Schuld- und Sühne-Spektakel schon im vollen Gange. «Ich beweine dieses Haus, dem der Untergang droht», klagt am Beginn der Wachposten auf einem in schwarzer...

Für einen Moment Glück

Bäume? Sucht man vergebens. Ameisenhügel, Haselnüsse, Tannenzapfen? Fehlanzeige. Vogelgezwitscher? Hört man nur im Orchester, dort aber überaus erquicklich und auch in der Folge in glücklichster Trennschärfe; die Kammerfassung von Jonathan Dove ist wirklich famos und wird von Marko Letonja, Bremens neuem GMD, exakt auch so dirigiert. Auf der Bühne aber ist die...

Einzelkindschicksal

Szenen aus dem Krankenhaus – hat uns damit die «Tagesschau» nicht schon genug angeödet? Lässt sich die Aktualität eines Sujets wirklich belegen, indem man Weißkittel und Patientenbetten auf die Bühne bringt? Es erschließt sich einem nicht, weshalb nun auch die Königstochter Iolanta in eine solche Anstalt gesperrt werden muss. Vielleicht ist es Kritik an der...