Jenseitig verklärt

Johannes Kalitzkes Klang-Oratorium «Jeanne d’Arc» konzertant beim Carinthischen Sommer

Gemeinhin gilt eine Filmmusik dann als adäquat, wenn sie hinter oder unter den Bildern so verschwindet, dass man sie nicht mehr bewusst wahrnimmt: Musik als Funktionsträger, als Geschmacksverstärker. Damit hat freilich der 61-jährige Kölner Johannes Kalitzke nichts am Hut. Seit geraumer Zeit beschäftigt sich der Komponist und Dirigent (nicht nur in eigener Sache) mit neuen Musiken zu Stummfilmen.

Nicht um die Untermalung oder Illustration von laufenden Bildern aus der Frühzeit der Filmgeschichte geht es dabei.

Vielmehr (be-)sieht (sich) Kalitzke das Material im Hinblick auf die jeweilige Bildästhetik, um aus diesen Parametern eigenständige «Tonspuren» abzuleiten. Sie sollen, wie der Komponist es nennt, eine klangliche «Subkontur» erzeugen.

Das jüngste, beim Auftrag gebenden Carinthischen Sommer in Villach uraufgeführte Projekt ist ausufernd umfangreich. Es geht um eine filmhistorische Ikone, Carl Theodor Dreyers «Jeanne d’Arc» von 1928. Schon der Film erzählt nicht die Geschichte des lothringischen Bauernmädchens, das als Bannerträgerin Frankreichs den Kampf gegen die Engländer und Burgunder führte. Er nimmt vielmehr das Ende Jeannes in den Blick, macht die historischen Protokolle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Stückwerk

Gäbe es ein Ranking derjenigen Opern, an denen sich die Probleme in Pandemie-Zeiten am treffendsten zeigen ließen, Verdis «La traviata» stünde gewiss sehr weit oben: So laboriert die Hauptfigur nicht nur an einer Atemwegserkrankung (im Stück weniger infektiös, dafür aber mit tödlichem Ausgang: Tuberkulose), sondern muss sich auch dem Druck gesellschaftlicher...

Einfach berührend

Man sieht es, das Drama. Und muss sogleich an Heinrich Heine denken, an die zweite und dritte Strophe seines tieftraurigen «Traum»-Gedichts, darin die Seele des Dichters so unverkennbar leidet an der Welt. «Ich habe im Traum geweinet, / Mir träumt’, du verließest mich. / Ich wachte auf, und ich weinte, / Noch lange bitterlich. – Ich hab’ im Traum geweinet, / Mir...

Wahrhaft mörderisch

Der uralte Obsthain ist abgesperrt, der Garten ums Theater überwuchert. Dass man hierher nicht durch die Formschnittanlagen des Herrenhauses geleitet wird, sondern durch von Bauarbeiten verwüstete Brachen, sagt einiges. Dass hier überhaupt etwas stattfindet, aber auch. Festivalchefin Wasfi Kani war eine der ersten, die auf den britischen Inseln wieder etwas wagte,...