Isolde kann warten

Die Sopranistin Adrianne Pieczonka über ihr Faible für Musicals, einen pfleglichen Umgang mit der Stimme und die Gabe intuitiver Musikalität

Frau Pieczonka, Sie stammen aus Kanada. Ihr Name deutet eher auf Osteuropa.
Stimmt. Mein Vater ist gebürtiger Pole. Er ist 1938, also kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, mit seiner Familie nach Kanada ausgewandert. Meine Mutter ist Kanadierin. Solche Verbindungen sind dort, ähnlich wie in den USA, ganz normal. Die kanadische Gesellschaft ist eine Gesellschaft von Immigranten.

Hat Ihr Vater schon damals damit gerechnet, dass Hitler-Deutschland Polen überfallen würde?
Mein Vater war zu diesem Zeitpunkt noch ein Kind.

Aber meinem Großvater, der sich politisch engagiert hatte, war offenbar sehr früh klar, dass die Entwicklung für Polen nicht gut ausgehen würde.

Wurde bei Ihnen zu Hause Polnisch gesprochen?
Nein. Ich bin mit Englisch und Französisch aufgewachsen, den beiden Landessprachen Kanadas. Mit der Emigration hat mein Vater seine Muttersprache praktisch aufgegeben. Er war nun stolz, die kanadische Staatsbürgerschaft zu besitzen. Manchmal bedauere ich es, nie Polnisch gelernt zu haben.   

Welchen Hintergrund hat Ihre Mutter?
Ihr Vater lebte ursprünglich in Kiew. Er stammte aus einer jüdischen Familie. Mit anderen Worten: Es gibt einen starken slawischen Akzent in meinem Leben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Interview, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spannungen auf dem West-östlichen Diwan

Eric Vigié, Direktor der Oper in Lausanne, geht nicht den geradlinigen Weg durchs Mozart-Jahr. In einem dreifachen Programmschritt nähert er sich Mozarts «Così fan tutte». Die Inszenierung aus dem Piccolo Teatro in Mailand wird am Ende einer bunten Reihe von Veranstaltungen stehen. Der Einstieg auf der Bühne galt einem älteren, in Paris gefeierten Zeitgenossen,...

Der komponierte Komponist

Viel näher am Gelingen als am Scheitern: Auf diesen Nenner kann man die Kasseler Neuinszenierung von Leos Janáceks «Schicksal» («Osud») bringen. Durch einen eigentlich ganz einfachen Trick schafft es Gabriele Rech, mit dieser ersten Neuinszenierung auf deutschen Brettern seit fünfzehn Jahren einer dramaturgischen Klärung sehr nahe zu kommen. Dass dennoch Fragen...

Iphigenies Axt

Schwierig, diese Mythen. Wollen uns Nachgeborenen immer gleich die ganze Welt erzählen, verschweigen, verwirren. Deuten an, damit wir, die Ausdeuter, deutlich werden können – so wir wollen. Denn natürlich kann man sich naiv stellen, einen Mythos einfach abbilden, sich dann in seiner Verwirrtheit zurücklehnen; sollen andere sich bemühen, sich kümmern, sollen sie...