Introvertiert

Vesselina Kasarova singt Händel

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut.

Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und musikalische Entwicklung Carestinis an Arien verschiedener Komponisten von Porpora bis Gluck nachzeichnet, konzentriert sich die bulgarische Mezzosopranistin lediglich auf Carestinis Händel-Partien und ergänzt Ausschnitte aus ihren Paraderollen in «Alcina» und «Ariodante» um sechs Arien aus den seltener zu hörenden Opern «Ottone», «Il Pastor Fido» und «Arianna in Creta».
Der Titel «Sento brillar» führt allerdings in die Irre: Um das Glänzen und Strahlen geht es Kasarova nicht – die virtousen Brillierstücke wie Ariodantes «Dopo notte» oder Ruggieros «Sta nell’ircana» fehlen. Stattdessen dominieren ruhige, introvertierte Nummern, die Kasarova die Zeit lassen, jeden einzelnen Ton expressiv zu formen – eine Technik, die sie in den letzten Jahren zur unverwechselbaren Manier perfektioniert hat. Das Ausspielen einer brustig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 68
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lyriker mit System

Eine Repertoireaufführung von Massenets «Werther» an der Bayerischen Staatsoper. Kaum freie Plätze, nach «pourquoi me réveiller» gibt es unvor­gesehenen Zwischen­applaus für Piotr Beczala, am Ende lang anhaltenden Jubel. Dieser Werther fasziniert durch die Spannung zwischen konzentrierter ­Energie und scheuem Zartgefühl, zwischen Empfindsamkeit und auflodernder...

Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen. Der Daland, Landgraf oder...

Schön erzählt

Wer kann, der kann. Kopenhagen hat in den vergangenen Jahren mit durchweg haus­eigenen Kräften einen «Ring» auf die Beine gestellt, der länger in Erinnerung bleiben wird als so manche Bayreuther Produktion nach Chéreau. Der dänische Regisseur Kasper Bech Holten erzählt die verschlungene, über Generationen wirkende Geschichte als Rückblende aus der Sicht...