Introvertiert

Vesselina Kasarova singt Händel

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut.

Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und musikalische Entwicklung Carestinis an Arien verschiedener Komponisten von Porpora bis Gluck nachzeichnet, konzentriert sich die bulgarische Mezzosopranistin lediglich auf Carestinis Händel-Partien und ergänzt Ausschnitte aus ihren Paraderollen in «Alcina» und «Ariodante» um sechs Arien aus den seltener zu hörenden Opern «Ottone», «Il Pastor Fido» und «Arianna in Creta».
Der Titel «Sento brillar» führt allerdings in die Irre: Um das Glänzen und Strahlen geht es Kasarova nicht – die virtousen Brillierstücke wie Ariodantes «Dopo notte» oder Ruggieros «Sta nell’ircana» fehlen. Stattdessen dominieren ruhige, introvertierte Nummern, die Kasarova die Zeit lassen, jeden einzelnen Ton expressiv zu formen – eine Technik, die sie in den letzten Jahren zur unverwechselbaren Manier perfektioniert hat. Das Ausspielen einer brustig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 68
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn Bilder mehr als tausend Töne sagen

Wagner gibt es in Bayreuth neuerdings mit Weißbier. Und auf dem Liegestuhl. Man kann sich auch die Beine vertreten, in die heiße Sommersonne blinzeln oder in der Kühlbox kramen, wenn Norbert Ernst, der David in Katharina Wagners «Meistersinger»-Inszenierung, gerade auf einer Riesenleinwand irgendwas von Merkern, Stollen und Abgesängen trällert. Direktübertragung...

Bis zur Weißglut

Wenn Don Giovanni etwas Luziferisches hat, wenn er jenes weiß glühende Feuer verbreitet, an dem man sich nur verbrennen kann, so hat Elke Neidhardt diesen Charakterzug in ihrer Inszenierung von Mozarts Meisterwerk an der Oper in Sydney genau getroffen. Besonders das Finale (ohne das atavistische, moralintriefende Sextett) beeindruckt: In der Spitze des sich nach...

Blicke in den menschlichen Abgrund

Moderne Technik macht‘s möglich: Jahrzehntealte, aufwändige Fernseh-Opern-Produktionen der BBC, die so marode waren, dass sie nicht gesendet werden konnten, sind nach Restaurierung des Materials in exzellenter Bild- und Tonqualität nun auf DVD erhältlich. «Billy Budd» wurde 1966 in Schwarz-Weiß und mit mehreren Kameras gedreht, die sich in einem originalgetreu...