In Maßen erträglich

Cooperstown, Wagner: Das Liebesverbot

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen Konzerten «Die Feen» (mit John Alexander und June Anderson).

Ins gleiche Jahr fiel auch die US-Premiere von «Das Liebesverbot» (1835 fertig gestellt, verschwand das Werk nach der desaströsen Magdeburger Uraufführung 1836 sogar in Deutschland bis 1923 in der Versenkung): Im Rahmen einer gekürzten Konzertversion waren auf dem (inzwischen abgewickelten) Waterloo Festival in New Jersey damals Donald Grobe als Luzio sowie die junge, aufstrebende Alessandra Marc als Mariana zu hören.
Erst in diesem Sommer wagte sich mit dem ländlich gelegenen, doch stets anspruchsvollen Glimmerglass Festival ein amerikanischer Veranstalter an eine professionelle Produktion des «Liebesverbots». Nicholas Muni zog alle Regieregister, um das Stück attraktiv zu machen, freilich hatte man die Partitur kräftig zusammengestrichen. Zwei Stunden Musik fielen dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele II, Seite 52
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schön erzählt

Wer kann, der kann. Kopenhagen hat in den vergangenen Jahren mit durchweg haus­eigenen Kräften einen «Ring» auf die Beine gestellt, der länger in Erinnerung bleiben wird als so manche Bayreuther Produktion nach Chéreau. Der dänische Regisseur Kasper Bech Holten erzählt die verschlungene, über Generationen wirkende Geschichte als Rückblende aus der Sicht...

Langsam schwindendes Abendlicht

Als Benjamin Brittens «Billy Budd» 1951 zum ersten Mal über die Bühne ging, wurde das Stück als eine bedrückende Studie über die zerstörerische Wirkung von Gewalt empfunden. Heute, da Machttypen wie der teuflische Schiffsprofos John Claggart nach wie vor unermessliches Leid anrichten, während die Welt zuschaut, ist der Stoff der Oper unverändert aktuell. Und diese...

Bühnenreif, doch niemand traut sich

Die Bilanz, die der französische Musikwissenschaftler Benoit Dratwicki im Booklet von Hervé Niquets Einspielung der «Proserpine» zieht, ist ernüchternd. Trotz der Be­geis­terung, die William Christies Produktion des «Atys» 1987 ausgelöst habe, hätten die Opern Jean-Baptiste Lullys bislang noch immer nicht zu breiterer Anerkennung gefunden. Immer noch würden einige...