In Maßen erträglich

Cooperstown, Wagner: Das Liebesverbot

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen Konzerten «Die Feen» (mit John Alexander und June Anderson).

Ins gleiche Jahr fiel auch die US-Premiere von «Das Liebesverbot» (1835 fertig gestellt, verschwand das Werk nach der desaströsen Magdeburger Uraufführung 1836 sogar in Deutschland bis 1923 in der Versenkung): Im Rahmen einer gekürzten Konzertversion waren auf dem (inzwischen abgewickelten) Waterloo Festival in New Jersey damals Donald Grobe als Luzio sowie die junge, aufstrebende Alessandra Marc als Mariana zu hören.
Erst in diesem Sommer wagte sich mit dem ländlich gelegenen, doch stets anspruchsvollen Glimmerglass Festival ein amerikanischer Veranstalter an eine professionelle Produktion des «Liebesverbots». Nicholas Muni zog alle Regieregister, um das Stück attraktiv zu machen, freilich hatte man die Partitur kräftig zusammengestrichen. Zwei Stunden Musik fielen dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele II, Seite 52
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vergessenes Wunderkind

«Città del festival» steht auf dem Ortsschild von Martina Franca. Zu Recht, denn eine Reise in das reizvolle Itria-Tal in Süditalien lohnt, weil man Werke hören kann, deren Titel man sonst, wenn überhaupt, nur aus Lexika kennt. Jeweils drei Opern stehen von Mitte Juli bis Anfang August für je zwei Vorstellungen unter freiem Himmel im Innenhof des Palazzo Ducale mit...

Kleinstadtkomödie

Ein Komponist, den kaum ein Opernführer auch nur zu nennen weiß: Pietro Raimondi, 1786 in Rom geboren und dortselbst 1853 als Kapellmeister der Peterskirche gestorben. Dabei hat er sich schon rein quantitativ mit seinen – laut Riemann – 62 Musiktheaterwerken zumindest in die Annalen der italienischen Bühnen eingetragen. Seine von der Neuburger Kammeroper als...

Hommage an das maritime Lübeck

Es hätte so schön gepasst, sich als Rahmen für Hanno Buddenbrooks «Lohengrin»-Erlebnis das Jugendstil-Haus an der Beckergrube vorzustellen. Aber das Theater, von dem Thomas Mann in seinem berühmten Familienroman schreibt und in dem er selbst, wie er später in einem Aufsatz berichtet, in seiner Kindheit und Jugend in Lübeck eine Reihe von «zaubervollen Abenden»...