Forsch, lyrisch und mit Galle

Karl Böhms Bayreuther «Meister­singer» von 1968

Wagners «Meistersinger» feierten anno 1968 ihren hundertsten Geburtstag. Eigentlich sollte Wieland Wagner die für dieses Jahr vorgesehene Neuinszenierung in Bayreuth übernehmen, doch das Schicksal verfügte es anders, so dass Bruder Wolfgang nach Wielands Tod einspringen musste. Musikalisch blieb alles beim weit­gehend Vereinbarten: Karl Böhm dirigierte.

Dass sich nach der Generalprobe plötzlich herausstellte, dass Walter Berry als (erstem) Sachs die Nerven flatterten (so zumindest das Gerücht) und Theo Adam als (Zweit-)Sachs deswegen zum Premieren-Einsatz kam, gehört zu den Unwägbarkeiten des Geschäfts.
Zum 140. Geburtstag der «Meistersinger» anno 2008 liegt nun der Mitschnitt dieser 68er-Produktion bei Orfeo vor – es ist die erste Stereo-Live-Produktion aus Bayreuth, mitgeschnitten vom Bayerischen Rund­funk. Musikalisch ist es eine auffallend geschlossene Aufnahme, ohne große Stars und vokales Gehabe. Der eigentliche Star, so man unbedingt einen sucht, agiert im Orchestergraben. Böhm leitet auf beeindru­ckend variable Weise. Die Dezentheit der Streicher am Beginn des Flieder-Monologs überzeugt ebenso wie das rauschhafte Glitzern am Anfang der fünften Szene im zweiten Akt und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 65
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vergessenes Wunderkind

«Città del festival» steht auf dem Ortsschild von Martina Franca. Zu Recht, denn eine Reise in das reizvolle Itria-Tal in Süditalien lohnt, weil man Werke hören kann, deren Titel man sonst, wenn überhaupt, nur aus Lexika kennt. Jeweils drei Opern stehen von Mitte Juli bis Anfang August für je zwei Vorstellungen unter freiem Himmel im Innenhof des Palazzo Ducale mit...

Schöne neue Sachlichkeit

Auch wenn Mussorgsky seine «Chowansch­­tschina» weder instrumentieren noch beenden konnte (das Finale des 2. Bildes und der Schlusschor fehlen): Ein zusammenhang­loser Bilderbogen aus Versatzstücken russischer Geschichte, wie oft behauptet, ist diese dicht gefügte, aber mit Shakespeare’scher Personenvielfalt gesegnete Tragödie über den Putsch und Fall der Fürsten...

Bühnenreif, doch niemand traut sich

Die Bilanz, die der französische Musikwissenschaftler Benoit Dratwicki im Booklet von Hervé Niquets Einspielung der «Proserpine» zieht, ist ernüchternd. Trotz der Be­geis­terung, die William Christies Produktion des «Atys» 1987 ausgelöst habe, hätten die Opern Jean-Baptiste Lullys bislang noch immer nicht zu breiterer Anerkennung gefunden. Immer noch würden einige...