Forsch, lyrisch und mit Galle

Karl Böhms Bayreuther «Meister­singer» von 1968

Wagners «Meistersinger» feierten anno 1968 ihren hundertsten Geburtstag. Eigentlich sollte Wieland Wagner die für dieses Jahr vorgesehene Neuinszenierung in Bayreuth übernehmen, doch das Schicksal verfügte es anders, so dass Bruder Wolfgang nach Wielands Tod einspringen musste. Musikalisch blieb alles beim weit­gehend Vereinbarten: Karl Böhm dirigierte.

Dass sich nach der Generalprobe plötzlich herausstellte, dass Walter Berry als (erstem) Sachs die Nerven flatterten (so zumindest das Gerücht) und Theo Adam als (Zweit-)Sachs deswegen zum Premieren-Einsatz kam, gehört zu den Unwägbarkeiten des Geschäfts.
Zum 140. Geburtstag der «Meistersinger» anno 2008 liegt nun der Mitschnitt dieser 68er-Produktion bei Orfeo vor – es ist die erste Stereo-Live-Produktion aus Bayreuth, mitgeschnitten vom Bayerischen Rund­funk. Musikalisch ist es eine auffallend geschlossene Aufnahme, ohne große Stars und vokales Gehabe. Der eigentliche Star, so man unbedingt einen sucht, agiert im Orchestergraben. Böhm leitet auf beeindru­ckend variable Weise. Die Dezentheit der Streicher am Beginn des Flieder-Monologs überzeugt ebenso wie das rauschhafte Glitzern am Anfang der fünften Szene im zweiten Akt und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 65
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Schuld und Sühne, Tod und Leben

Der Titel sticht ins Auge, noch bevor die Ohren angeschaltet sind. «Gods, Kings & Demons» – so prangt, neben kosmisch-solarer Scheibe, das wohlgewählte Wort-Dreigestirn auf dem Booklet der ersten Soloaufnahme des deutschen Bassisten René Pape mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Sebastian Weigle. Es sei dies, erfahren wir dann von Pape, eine...

Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen. Der Daland, Landgraf oder...

Nach Sonnenfinsternis

Die exorbitanten Benzinpreise hatten offenbar auch viele sonst im eigenen Gefährt anreisende Besucher des Festivals von Glyndebourne dazu veranlasst, wie in alten Zeiten den Zug zu benutzen. Auf jeden Fall war der oben beim Ausgang der pittoresken Bahnstation von Lewes wartende Zubringerbus, ein geräumiger Doppeldecker, bald überfüllt und ließ etwa zwei Dutzend...